Demnächst im Haus der Stadtgeschichte: Foto und Infos über das Hutten-Sickingen-Denkmal

Was hat es eigentlich mit dem Hutten-Sickingen-Denkmal auf sich? Und was kann man in der Ehrenchronik der Gemeinde Planig nachlesen? Diese und weitere spannende Entdeckungen aus der Stadtgeschichte kann man bei einem Besuch im Stadtarchiv machen. Bevor das Stadtarchiv voraussichtlich im September 2018 ins „Haus der Stadtgeschichte“ umzieht, stellen wir wöchentlich unter der Rubrik „Demnächst im Haus der Stadtgeschichte“ ein Objekt daraus vor. Im ersten Teil: ein Foto, das im Rahmen der Feierlichkeiten zur Eröffnung des Hutten-Sickingen-Denkmals entstand.

Franz von Sickingen ist eng mit der Ebernburg und diese durch Ulrich von Hutten mit dem Begriff „Herberge der Gerechtigkeit“ verbunden. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entstanden nationalromantische Gefühlsregungen begeisterter protestantischer Patrioten in Kreuznach und Umgebung. In den 1830er-Jahren äußerte sich dies etwa in der Umbenennung des Kehrenbachtals in Huttental. Die Verehrung für Sickingen und Hutten gipfelte in dem 1888/89 am Fuß der Ebernburg errichteten monumentalen Hutten-Sickingen-Denkmal, nach einem Entwurf Carl Cauers, mit dem sie als „Vorkämpfer Deutscher Einheit und Größe“ geehrt wurden. Das Denkmal wurde 1889 enthüllt. Anlässlich dieses Ereignisses wurde „Hutten und Sickingen“ als „dramatisches Festspiel“ von August Bungert aufgeführt. Das Foto zeigt zwei Schauspieler in Pose, die dem Denkmal nachempfunden ist.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.