Mobil- und Infopunkt

Mobil- und Infopunkt Bad Kreuznach

Mehr als "nur" ein Radparkhaus!

Wohin mit Fahrrad und E-Bike während einer Shoppingtour in der Bad Kreuznacher Innenstadt? 

Wo finde ich als Pendler am Bahnhof einen sicheren Abstellplatz für mein Rad oder kann ich es in dieser Zeit sogar reparieren lassen? 

Und wo ist es möglich, sich bequem ein E-Bike oder auch ein E-Auto zu leihen? 

Auf diese Fragen liefert seit Herbst 2020 der neue Mobil- und Infopunkt (MIP) am Bahnhof Bad Kreuznach die Antwort.


Als erste und bislang einmalige Mobilitätsstation in Rheinland-Pfalz kombiniert der Mobil- und Infopunkt verschiedene Verkehrsmittel für Reisende und Pendler unter einem Dach und schafft so weitere Anreize für den Umstieg vom Auto auf das Fahrrad, das E-Bike, den ÖPNV und den Zugverkehr.

Das Herzstück des MIP bildet eine ca. 780 Quadratmeter große, videoüberwachte Radparkfläche, welche 24 Stunden – rund um die Uhr – geöffnet hat. Sie bietet Platz für 230 Fahrräder und E-Bikes. Für VIB’s (Very Important Bikes) steht außerdem ein extra gesicherter und abgetrennter Bereich zur Verfügung. 30 Schließfächer verteilt in den Treppenhäusern des Radparkhauses ermöglichen den Nutzern zudem temporäre Gepäckaufbewahrung inklusive Lademöglichkeiten für E-Bikes. Der Zugang zum Fahrradparkhaus erfolgt durch ein Drehkreuz und über eine Rampe.


  • Was kostet das Parken?

    Radparker können wählen zwischen Parkflächen zum Basistarif von 50 Cent pro Tag und Parkflächen für VIB („Very Important Bikes“) zu einem Tarif von 1,00 Euro pro Tag. Monatskarten gibt es zwischen 8,00 beziehungsweise 15,00 Euro und Jahreskarten sind für 80,00 beziehungsweise 150,00 Euro auf Anfrage direkt im MIP erhältlich.

  • Wie funktioniert das Parken?

    Das Parken ist vergleichbar mit Parkhäusern für PKW. Am Eingang zum MIP befindet sich ein Automat, an dem per Knopfdruck ein Ticket gezogen werden kann. Danach kann das Radparkhaus durch das Drehkreuz betreten werden. Über die Rampe ist das Obergeschoss mit den Abstellplätzen komfortabel erreichbar. Hier kann das Rad abgestellt werden. Vor Verlassen des MIP muss das Ticket am Parkscheinautomat im Erdgeschoss bezahlt werden. Hier besteht außerdem die Möglichkeit, das gezogene Ticket in ein Monatsticket umzuwandeln. Jahrestickets sind im MIP erhältlich.

  • Wann ist das Parken möglich?

    Das Parken im Radparkhaus ist 24 Stunden – rund um die Uhr – möglich.


Vielfältige Angebote für die Nutzerinnen und Nutzer

Im Erdgeschoss betreibt die Stadt ein Infocenter mit einer Servicetheke, an der sich Interessierte über das Radparkhaus informieren können.

Hier besteht außerdem die Möglichkeit, die Jahrestickets für den MIP zu erwerben.

Auch ein Elektro-Auto der Stadtwerke (Nahemobil), das vorab hier online gebucht werden kann, steht am MIP zur Ausleihe bereit.

  • Öffnungszeiten Infocenter:

     Montag bis Donnerstag: 10:00 – 16:00 Uhr

     Freitag: 10:00 – 14:00 Uhr

Im Mobil- und Infopunkt stehen verschiedene E-Bikes, drei E-Lastenräder unterschiedlicher Größe und eine E-Rikscha für Freizeittouren, Shuttle-Services, Hochzeiten und andere Veranstaltungen zum Mieten zur Verfügung. Zur Vervollständigung des Angebotes befinden sich im MIP eine Fahrradwerkstatt und ein E-Bike-Erlebnis-Store der Firma Ok move, in dem hochwertige E-Bikes und Zubehör rund um’s Fahrrad zum Kauf angeboten werden.

  • Öffnungszeiten Fahrradwerkstatt und Erlebnis-Store:

     Montag bis Samstag: 10:00 – 18:00 Uhr

Zusätzlich befinden sich eine Informationswand für Touristen, ein Pausenraum für die Busfahrer der Stadtbus GmbH und eine behindertengerechte Toilette im Gebäude.

In der Zukunft soll der MIP zudem das Servicecenter für den Stadtbusverkehr beherbergen.


Beitrag zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Der Mobil- und Infopunkt ist das erste städtische Gebäude, welches vollständig unter Nachhaltigkeitsaspekten errichtet wurde. Um dem Anspruch an Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit gerecht zu werden, wurden von der tragenden Baukonstruktion bis zum Innenausbau nachhaltige Baustoffe verwendet. Durch die CO2-bindenden Eigenschaften des verwendeten Baustoffes Holz konnten so ca. 1.200 Tonnen CO2 eingespart werden. Darüber hinaus werden die Beleuchtung und die Ladestationen mit dem Strom versorgt, der über die in den Glasscheiben der Außenfassade integrierten Photovoltaikmodule gewonnen wird. 

Die Mobilitätsstation verkörpert das Engagement und die Investition der Stadt in Nachhaltigkeit, CO²-Reduzierung und langfristige Verbesserung der Lebensqualität in Bad Kreuznach. Damit ist die Gemeinde sogar dem neuen Nationalen Radverkehrsplan des Ministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur voraus, in dem mehr Fahrradparkhäuser an Bahnhöfen in Deutschland forciert werden sollen.


Besuchen Sie uns gerne vor Ort und überzeugen Sie sich vom neuen Mobil- und Infopunkt.

Ab sofort müssen Ihre Räder nicht mehr im Regen stehen!