+ Die Museen im KulturViertel bleiben zur Eindämmung der Corona-Pandemie leider bis einschließlich 31. Januar geschlossen. +
Bis bald, halten Sie durch!

 + Virtuelle Ein-Blicke in unsere aktuelle Sonderausstellung "Spannungsfelder – Kubach & Kropp",  aufgenommen von Walter P. Lhotzky, finden Sie hier. +
Schauen Sie mal rein!


Aktuelle Sonderausstellung

"Spannungsfelder – Kubach & Kropp"

Museum Schlosspark
Sonntag, 20. September 2020 – Sonntag, 31. Januar 2021 

Unter dem Titel „Spannungsfelder“ zeigt die Werkauswahl von über 30 Skulpturen das umfangreiche Schaffen der vergangenen zehn Jahre von Livia Kubach und Michael Kropp. Das Künstlerpaar arbeitet in unmittelbarer Nachbarschaft zum Steinskulpturen-Museum in Bad Münster am Stein. Die Absolventin der Düsseldorfer Kunstakademie sowie Meisterschülerin und der Künstler-Autodidakt bearbeiten dort u.a. mit großer Bohr- und Schleifmaschine die verschiedensten Gesteinsarten (u.a. Gabbro, Granit, Marmor, Quarz, Serpentin) aus der ganzen Welt in den unterschiedlichsten Farben. Zu den präsentierten Werkgruppen gehören die sogenannten Steine für die Begegnung, sowie die Klanghäuser, die das Thema des „Paares“ bildhauerisch umsetzen. Die Steine für das Licht beschäftigen sich mit den formalen und materiellen Möglichkeiten den Stein zu durchbohren oder zu durchbrechen sowie dem Lichteinfall und der Transparenz. Außerdem werden wir einige bespielbare Klangskulpturen, Steine für die Stille, sowie bewegliche Säuleninseln zeigen.

Begleitend zur Ausstellung haben wir ein abwechslungsreiches, interaktives Rahmenprogramm für die verschiedensten BesucherInnen-Gruppen zusammengestellt.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen kostet jeweils für Erwachsene 7 Euro und für Kinder beziehungsweise ermäßigt 5 Euro. Familien (max. 2 Erwachsene mit Kind/ern) zahlen 15 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich, per Telefon 0671 920-777 oder E-Mail an museum-schlosspark-kasse@bad-kreuznach.de. Die TeilnehmerInnen-Zahl ist begrenzt.

Mit freundlicher Unterstützung der Beinbrech GmbH & Co. KG und des Rotary Club Bad Kreuznach

Vergangene Sonderausstellung


"Wein in alten Flaschen“ 

Museum Schlosspark
Sonntag, 3. November 2019 – Sonntag, 26. Januar 2020  noch einmal verlängert bis Sonntag, 30. August 2020!


Der Wein, der kommt selten allein: einer seiner Begleiter ist das Glas, genauer die Weinflasche.
Es gibt nicht eine, sondern viele unterschiedliche Flaschen – von Material, Farben und Formen, über Zweck und Gebrauch bis zu den Moden und Stilen.   
Degenhard Mays Sammlung historischer Wein- und Sektflaschen ab der Mitte des 18. Jahrhunderts, mit Schwerpunkt auf dem 19. Jahrhundert, wird ergänzt mit einigen Objekten der Kreuznacher Glashütte. Alltägliches, Gebrauchsgegenstände, die im Museum Schlosspark mit anderen Augen gesehen werden können. Die Schönheit dieser alten Wein- und Sektflaschen wird mit den ebenfalls ausgestellten modernen Kunstwerken aus Weinreben, den Rebgespinsten von Daniela Orben, in einem harmonischen und spannenden Bezug ersichtlich. Der Ausstellungstitel „Wein in alten Flaschen“ soll den Inhalt der Ausstellung wiedergeben sowie gleichermaßen Interesse wecken durch eine Anlehnung an das Bibelzitat „Neuer Wein in alten Schläuchen“ und der daraus entstandenen Redewendung „alter Wein in neuen Schläuchen“.




Sonderausstellung 2019

"Erdfarbenklänge. Heimat/en in Europa. Eine künstlerische Spurensuche, Prof. Irena Ráček"


Museum Schlosspark (Gemälde/Reliefs) und Garten der Römerhalle (Skulpturen)
Freitag, 10. Mai – Sonntag, 29. September 2019

„Erdfarbenklänge. Heimat/en in Europa“ ist das Thema der diesjährigen Kunstausstellung im Museum Schlosspark und dem Garten des Museums Römerhalle im Kulturviertel der Stadt Bad Kreuznach. Präsentiert wird diese Ausstellung des Museums Schlosspark  mit Unterstützung des Kultursommers Rheinland-Pfalz 2019, dessen diesjähriges Motto „Heimat/en“ lautet.

Die international bekannte Künstlerin Irena Ráček begibt sich auf „Spurensuche“ zu den Ursprüngen der Menschheit. Für ihr Werk erhielt die gebürtige Slowakin den Würdigungspreis des Landes Niederösterreich und wurde 2009 mit dem Professorentitel geehrt.

Mit ihren Bildern und Skulpturen möchte die Künstlerin zeigen, dass der Mensch immer noch eingebunden ist in das Werden und Vergehen der Natur. Der Mensch, der sich dessen bewusst ist, kann daraus geistige, religiöse und künstlerische Kraft schöpfen. Ihre Kunst beschäftigt sich mit der Suche des Menschen nach seinen Wurzeln, was Heimat und wo diese ist und bildet ein eindrucksvolles Zeugnis der künstlerischen Auseinandersetzung von Irena  Ráček mit der Existenz und dem Ursprung, der Herkunft bzw. Heimat.  Archäologie und Geschichte sind bildbestimmend. 

Die aus Lehm und Erde von archäologischen Fundstätten geschaffenen Bilder und Skulpturen wirken durch deren natürliche Farben und besondere Texturen, durch Stofflichkeit und die Motive.  Motiven, die der Moderne wie der Klassik und Urzeiten entspringen.



Die oben aufgeführten Veranstaltungen finden Sie auch im Bad Kreuznacher Veranstaltungskalenders der Tourist-Information.