Römerhalle und römische Villa


 Bild: Gesamtansicht Römerhalle mit drei Wandkunstwerken

Die aus dem Ende des 19. Jahrhunderts stammende Scheune des ehemaligen Gutes bietet auf rund 1.000 m2 Ausstellungsfläche einen Überblick über die römische Epoche in Stadt und Kreis.
Hauptattraktion sind die beiden aus der Mitte des 3. Jahrhunderts stammenden Mosaikböden, die in der benachbarten römischen Villa gefunden wurden.

Im rustikalen Ambiente der Römerhalle werden die Funde aus dem römischen Kreuznach und seiner Umgebung präsentiert. Der Totenkult und die Jenseitsvorstellungen der romanisierten bzw. römischen Bevölkerung sind anhand verschiedener Exponate dokumentiert. Neben Sarkophagen und Aschenkisten gehören dazu u. a. die Jupitersäule, Viergöttersteine und verschiedene Weihealtäre.

Ein Teil dieser Steindenkmäler stammt aus dem spätantiken Kastell von Bad Kreuznach, wo sie in Zweitverwendung zur Fundamentierung der Kastellmauern benutzt wurden.

Bild: Modell der römischen VillaUnmittelbar neben der Römerhalle liegen die begehbaren und damit heute noch in ihrer Dimension erfahrbaren Architekturreste einer römischen Luxusvilla des 2. Jahrhunderts nach Chr., die ein herausragendes Beispiel römischer Villenbaukunst nördlich der Alpen ist. Unter den Exponaten aus dieser Villa kommt den beiden fast vollständig erhaltenen Mosaikböden, die in das 3. Jahrhundert nach Chr. datieren, ein besonderer Stellenwert zu. Das ca. 58 m² große Gladiatorenmosaik war beheizbar - die unter dem Mosaik liegende antike Fußbodenheizung zeigt eindrucksvoll die Konstruktion dieser Anlage.

Die lebhaften in dramatischer Steigerung angelegten Bildfelder des Gladiatorenmosaiks zeigen das Szenario in einem Amphitheater: Tierkämpfe, Bestiarierkämpfe und – als Höhepunkt - die Zweikämpfe der Gladiatoren. 

Bild: OceanusmosaikDas 68 m² große Oceanusmosaik stammt aus dem zentralen Repräsentationsraum der Villa. Bild beherrschend ist der in der Apsis dargestellte Namen gebende Meeresgott, der von zwei Hippokampen (Meerpferden) flankiert ist. Sein Herrschaftsbereich ist symbolisiert durch vielerlei detailliert dargestelltes Meeresgetier sowie eine mediterrane Küstenlandschaft mit Architekturen und szenischen Darstellungen von Schiffen und Händlern. Die Mitte des Raumes ziert ein marmorverkleidetes Wasserbecken mit Marmorkrater, das nach Ausgrabungsfunden rekonstruiert wurde. Eine teilweise erhaltene Konsularinschrift macht eine Datierung in das Jahr 234 n. Chr. denkbar.

Baugeschichte der Villa

Die neu eingerichtete Ausstellung im Umgang um die original erhaltene Hypokaustheizung unter dem Gladiatorenmosaik informiert mit bebilderten Tafeln, interaktiven Stationen sowie originalen Architekturfragmenten über die Baugeschichte der Villa. Schwerpunkte der Präsentation bilden die Darstellung der technischen Konstruktionen sowie die luxuriöse Ausgestaltung der römischen Palastvilla, die Baustandard auf höchstem Niveau dokumentieren. Diese Präsentation ist Teil eines auf vier Jahre angelegten Projektes "Ausbau und Modernisierung der Römerhalle Bad Kreuznach", das gemeinsam mit dem Land Rheinland-Pfalz realisiert wird.

Bild: SoldatengrabsteinDie Soldatengrabsteine von Bingerbrück 

Die Grabsteine der Soldaten aus dem Gräberfeld von Bingerbrück gehören neben den Mosaikböden zu den bedeutendsten Funden in der Römerhalle, denn sie geben  wichtige Informationen zur römischen Militärgeschichte. Mit ihren fast lebensgroßen Bildnissen vermitteln sie  einen wirklichkeitsnahen Eindruck der Auxiliarsoldaten (Hilfstruppensoldaten), die als Verstärkung der Legionen bzw. als leicht bewaffnete Spezialeinheiten angeworben wurden.  Haartracht, Kleidung und Bewaffnung sind von den Steinmetzen detailliert wiedergegeben, in der Antike kam noch eine verdeutlichende Farbfassung dazu.
Die Inschriften nennen neben den Namen der Soldaten Einheit, Dienstjahre und Alter, auch die Herkunft wird angegeben: Dalmatien, Pannonien, die phönizische Stadt Sidon und die Insel Kreta, also vorwiegend östliche Gebiete des römischen Reiches.
Die Stationierung römischer Militärtruppen in Bingen ist bisher lediglich durch diese Soldatengrabsteine sowie weitere kaiserzeitliche Inschriftensteine belegt, der archäologische Nachweis des frühkaiserzeitlichen  Kastells steht noch aus.


Wandelkonzert "vielstimmig"

amarcord & friends

Eine Veranstaltung des Kultursommers Rheinland-Pfalz in Kooperation mit dem Museum Römerhalle, dem Museum für PuppentheaterKultur und dem Kulturamt der Stadt Bad Kreuznach.

Kartenvorverkauf an den Kassen von Römerhalle und Museum für PuppentheaterKultur sowie bei der Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach/ GuT, Bad Kreuznach

⇒ weitere Informationen ( pdf-Datei)


 
 
Kontakt

Römerhalle/römische Villa
Hüffelsheimer Straße 11
55545 Bad Kreuznach

Museumsleiter:
Marco van Bel

Verwaltung:
Erika Breckheimer
Telefon: 0671 92077 82
Telefax: 0671 92077 92
E-Mail:
info@
museen-bad-kreuznach.de

Öffnungszeiten
Montag
geschlossen
Dienstag
10 - 13 Uhr
Mittwoch bis Freitag
10 - 16 Uhr
Samstag und Sonntag
11 - 17 Uhr

zusätzlich geschlossen:
jährlich im gesamten Monat Februar
sowie am
24., 25., 31.12. und 01.01. jeden Jahres
Lageplan
Im Anschluss...
... an den Museumsbesuch: eine kleine Auszeit im Café Puricelli

Bild: Außenansicht Café Puricelli