SOlitarität in Corona-zeiten

Aktion von AJK und Ausländerpfarramt: Maskenverkauf gegen Spende für Seenotrettung


Die Spende geht an die Seapunks der Bad Kreuznacher Brücker Reschke, die mit dem Schiff „Rise above“ unter dem Dach der Organisation „Mission Lifeline“ aktiv sind. Mehr als 1000 Menschen konnten schon von dem in Dresden gegründeten Verein vor dem Ertrinken im Mittelmeer gerettet werden. Gerade in Zeiten des globalen Notstands sollen diese Menschen nicht vergessen sein. Aktuell müssen die Seapunks Corona-bedingt erstmal auf dem Trockenen bleiben. Benjamin Reschke wird am Freitag mit dabei am Stand sein und gerne Auskunft geben.

Die selbstgenähten Masken sind daneben auch werktags zwischen 9 und 16 Uhr im Büro „Aktiv für Flüchtlinge“ (Kurhausstraße 1) zu haben. Weitere Informationen unter Telefon 0671-4837799 oder per E-Mail ehrenamt@auslaenderpfarramt.de.

Neben der neuen Aktion waren zunächst viele Masken, die von Ehrenamtlichen genäht worden waren, an bedürftige Institutionen wie zum Beispiel Kitas oder die Lebenshilfe übergeben worden. Conny Keita, ehrenamtliche Helferin und ehemalige Krankenschwester, sorgte dafür, dass die Masken ankamen.

Weiterhin werden für die Herstellung der Masken Materialspenden angenommen. Vor allem Gummibänder werden benötigt. Die Annahmestelle für Sachspenden stellt weiterhin die Alternative JugendKultur e.V. in der Planiger Straße 29. Koordiniert werden die Sachspenden von Peter Wagner, E-Mail peter.wagner@ajk-kulturzentrum.de oder Telefon 0178-3299039.


Symbolfoto (pixabay.com): Selbstgenähte Stoffmasken