Projektauftakt

Lebenshilfe Werkstätten Bad Kreuznach bauen „Andre-Beitner-Grillhütte“ 


Unterstützt von Stadtförster Ralph Barme konnte Hansjörg Rehbein Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und den Verein Waldhilfe als Träger dieses Projektes gewinnen. Die Hütte wird nach dem Ehrenvorsitzenden und Gründer der Waldhilfe, Andre Beitner, benannt. „Diese Hütte wird nicht nur unser Freizeitgelände aufwerten, sondern ist ein gutes Beispiel für die Inklusion, die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen an unserer Gesellschaft in der Stadtgemeinschaft.” Die Oberbürgermeisterin bedankt sich bei allen Beteiligten für deren Engagement und den Spendern für die großzügige Unterstützung.

Wie entstehen Wälder, warum sind sie so wichtig und wie wird ein Baum zum Schrank, Haus, Stuhl oder zur Tür? Diese Fragen werden im Bildungsmodul „Holz“ praktisch beantwortet. So lernen die Beschäftigten in diesem Projekt wie Baumstämme passend als Bauteile für eine Hütte gesägt, bearbeitet und später montiert werden.

Förderer sind der Verein Waldhilfe, der Lions-Club und Werner Fuchs

Für den finanziellen Grundstock sorgt der Verein Waldhilfe. Der Verein hat allein in der Ära Beitner über 100.000 Euro gespendet. So wurde aus diesen Mitteln u.a. die Aufforstung der ehemaligen Müllkippe im Lohrer Wald mit 3600 Bäumen finanziert. Als Großsponsoren konnten bislang der Lions-lub und Werner Fuchs gewonnen werden. Das Holz stellt die Stadt kostenlos, die Firma Bauunternehmung K.H. Förster macht für die Fundamentarbeiten ebenso einen Sonderpreis wie Metallbau Clemens Budde für die Lieferung der Stahlteile. Der Aufbau der Hütte ist für Ende September/Anfang Oktober geplant. „Dann können wir noch in diesem Jahr mit einem Grillfest die Einweihung feiern”, so Hansjörg Rehbein.

Nach Andre Beitner (1926-1996) ist ein kleines Grill- und Freizeitgelände auf dem Kuhberg an dem Parkplatz an der Panzerstraße benannt. Die feierliche Einweihung war 1999. Das Gelände ist mittlerweile in einem derart schlechten Zustand, dass es aufgegeben wird. Beitner war nicht nur ein großer Freund des Waldes. Der Überlebende des Holocausts war als Zeitzeuge bei seinen Gesprächen mit jungen Menschen in Schulen ein Mahner gegen den Rassismus und ein Vorbild der Versöhnung. Auch als Gastronom war er ein angesehener und beliebter Bürger unserer Stadt.

Noch werden Spender gesucht, die ihren Unterstützungsbeitrag unter dem Stichwort „Grillhütte Andre Beitner“ auf das Konto der HypoVereinsbank, IBAN DE74560200860005044448 überweisen können.


Foto: In der vergangenen Woche wurde in der Lebenshilfe-Werkstatt das Holz für die Grillhütte gesägt, v. .: Manuela Conradt (Beschäftigte im Berufsbildungsbereich), Sascha Fuchs (Werkstattleiter Standort Bretzenheim), Martin Merz (Gruppenleiter im Berufsbildungsbereich), Maximilian Wingenter (Beschäftigter im Lager).

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.