Herzliche Umarmung von Arsene Wenger: Greenkeeper Zucks Begegnungen mit den Fußball-Stars

Wer kann schon von sich behaupten so viele internationale Stars des Sports hautnah und so persönlich erlebt zu haben? Zu diesen Menschen gehört Werner Zuck, einer der „Greenkeeper“ (Rasenpfleger) im Moebus-Stadion. Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer verabschiedete ihn mit herzlichen Dankesworten. Werner Zuck war 48 Jahre bei der Stadtverwaltung. Er hatte 1970 seine Ausbildung in der Stadtgärtnerei begonnen.

Das Friedrich Moebus-Stadion war über viele Jahre bei deutschen und internationalen Fußballvereinen eine beliebte Stätte für Trainingslager: Arsenal London, Besiktas Istanbul, FC Malaga, Panathinaikos Athen, FC Aberdeen, Benfica Lissabon, Dinamo Bukrarest, die kubanische Nationalmannschaft, Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und zuletzt der VfL Wolfsburg.

Einige Anekdoten zu den Begegnungen mit den Fußball-Stars gab Zuck dann auf seiner Verabschiedung in einer kleinen Feierrunde zum Besten. So umarmte Arsene Wenger, Elsässer Gentleman und Trainerlegende bei Arsenal London, Werner Zuck, aber erst nachdem er sich bei Zuck vergewisserte, dass er da nichts dagegen hat. Oliver Reck, Ex-Bundesligatorwart und Trainer beim MSV Duisburg bot ihm in einem Trainingslager seiner „Zebras“ das Du an: „Ich bin der Oliver“. Bei der ersten Begegnung mit Jungtrainer Jürgen Klopp (Mainz 05) gab es 2001 einen Disput, weil Zuck den temperamentvollen Klopp bat, seine Spieler nicht auf dem Rasen, sondern hinter den Toren sprinten zu lassen. Zwar beschwerte sich Klopp zunächst beim Sportamt über den „Werner“, aber einen Tag später entschuldigte er sich beim Hüter der Rasenplätze.

Ein großer Augenblick für den Bayern-Fan war das Benefizspiel der Münchner Startruppe für die finanziell klamme SG Eintracht Bad Kreuznach im Jahr 1988. Vor dem Spiel sorgte Klaus Augenthaler dafür, dass seine Mitspieler wie Lothar Matthäus und Karl-Heinz Rummenigge ihre Autogramme auf der Bayernfahne von Werner Zuck hinterließen.

Zu „verdanken“ hatte Zuck seine Aufgabe im Moebusstadion Oberbürgermeister Peter Fink (Amtszeit 1967 bis 1985). Der hatte Zuck vom Salinental, wo er sich um die Pflege des Tierparks kümmerte, als vorübergehende Aushilfe in das Moebus-Stadion beordert. Nach Ablauf  der Zeit fragte Zuck den OB damals in einem persönlichen Gespräch ob er dort „bleiben darf“. Fink bejahte.

Sandra Lenz seit 25 Jahren im öffentlichen Dienst

Seit 25 Jahren im Öffentlichen Dienst und seit drei Jahren pädagogische Fachkraft in der Kita Gensinger Straße: Zu diesem Dienstjubiläum gratulierte Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer Sandra Lenz. Als Kinderkrankenschwester arbeitete sie vor ihrem Wechsel zur Stadtverwaltung am Krankenhaus der Kreuznacher Diakonie und auf der Kinderintensivstation an den Helios Horst Schmidt Kliniken (HSK) in Wiesbaden. 


Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.