Fair gehandelter Kaffee am Freitag für die Menschen in Entwicklungsländern trinken


Die Idee ist ganz einfach: Es wird fair gehandelter Kaffee gekocht und gegen eine freiwillige Spende an Passanten, Interessierte und Neugierige ausgeschenkt.  Mit dieser Aktion unterstützen die Kaffeetrinker Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika. Sie fördern MISEREOR-Projekte und die Hilfe zur Selbsthilfe in den Ländern des Südens.

Mit einem festlichen Gottesdienst wurde vor einigen Tagen im Trierer Dom die Fastenaktion 2017 von MISEREOR eröffnet. Sie steht in diesem Jahr unter dem Motto: Die Welt ist voller Ideen. Lass Sie wachsen. und stellt die Innovationskraft afrikanischer Bäuerinnen und Bauern in den Blickpunkt.

MISEREOR, ein kirchliches Werk für Entwicklungszusammenarbeit, ruft dazu auf, Afrika aus einer Perspektive zu betrachten. Es handelt sich nicht allein um einen Kontinent der Krisen, Katastrophen, Krankheiten, Kriege und Korruption. Afrika ist viel komplexer, eine Weltregion, in der Menschen mit großem Ideenreichtum, mit Findigkeit und beeindruckendem Durchhaltevermögen an der Lösung ihrer Probleme arbeiten.

Bis zum Ostersonntag sammelt MISEREOR in bundesweit mehr als 10.000 katholischen Pfarrgemeinden und Initiativen Spenden für seine Projekt- und Lobbyarbeit in Afrika, dem Nahen Osten, Lateinamerika Asien und Ozeanien. Die Spenden erbrachten im vergangenen bundesweit rund zwölf Millionen EURO.

Nähere Informationen zur Coffee Stop Aktion bei:

KEB-Hunsrück-Nahe, 0671-27989; info@keb-rhein-hunsrueck-nahe.de