„OB vor Ort“ in Bosenheim: Bürger wünschen mehr Verkehrsberuhigung


Der stellvertretende Vorsitzende des Bosenheimer Bauern- und Winzervereins, Harald Schäfer, übergab der OB einen Brief, in dem die Politik aufgefordert wird auf den Bau einer Südumgehung durch das Neubaugebiet „In den Weingärten“ zu verzichten, weil dafür zu viel Weinberge zum Opfer fielen. Die OB erklärte, dass dies im Rahmen des Integrierten Verkehrsentwicklungskonzeptes (IVEK) überprüft wird, es aber zurzeit keine konkreten Planungen gibt, dies umzusetzen.

Der Dorfverschönerungsverein fürchtet um seine Gemeinnützigkeit. Ihm droht die Aberkennung, weil er im Ort Arbeiten ausführt, die eigentlich Aufgabe der Stadt seien. Die OB will nun klären, ob Arbeiten bis zu einer Kosten-Obergrenze den gemeinnützigen Vereinen weiter gestattet bleiben und damit auch das ehrenamtliche Engagement für die Allgemeinheit in einem Stadtteil wie Bosenheim gewürdigt wird.