Oberbürgermeisterin von Senners Buch über Brückenhäuser begeistert


„Sie haben der Stadt Bad Kreuznach einen wertvollen Dienst erwiesen“, bedankte sich die Oberbürgermeistern beim Autor und empfahl das Buch als ein „schönes Weihnachtsgeschenk“. Bei seiner Arbeit am Buch konnte Dr. Martin Senner aus seinem umfangreichen Archiv schöpfen, denn seit mehr als zehn Jahren sammelt er Material über die Brückenhäuser. Die Idee für ein Buch über die Brückenhäuser hatte das Verleger-Paar Sandra und  Matthias Ess. Senner beschränkt sich nicht nur auf die Kreuznacher Wahrzeichen sondern bezieht in seinen Kapiteln das unmittelbare Umfeld wie die Anlagen in der Roßstraße, „Wohllebens Bleich´“ oder den Viehmarkt auf dem Badewörth mit ein. Er ließ sich beim Schreiben von der Idee leiten, „jenseits einer bloßen Baugeschichte die Steine quasi durchsichtig werden zu lassen, um einen Blick auf die Menschen zu tun, die einst in den Häusern lebten. Senner verwies bei der Präsentation auch auf die Geschichte(n) des Brückenhauses Mannheimer Straße 96, dem heutigen Sparkassen-Immobiliencenter: „In diesen Mauern, der Hausummer 96, begegnen wir dem jüdischen Manufakturhändler Simon Meyer, wie er im Clinch mit dem  - modern gesprochen - Ordnungsamt liegt, werden Zeugen eines Familiendramas bei Sattlermeister Gabriel Gerlach und lernen in dem Uhrmacher und Goldschmied Christian Wöhrle einen cleveren Geschäftsmann kennen.“   

Der Hausherr, Sparkassenvorstandsvorsitzender Peter Scholten, erinnerte, dass das Brückenhaus mit großem Aufwand sechs Monate lang renoviert worden sei.  „Es ist ein gutes Beispiel dafür, wie man mit Denkmalschutzkompromissen umgehen kann.“

Das Buch, 144 Seiten stark, ist im Verlag Matthias Ess erschienen, und im Buchhandel für 23,80 Euro erhältlich.


Foto: Das neuste Buch von Dr. Martin Senner (zweiter von rechts) präsentierte Dr. Heike Kaster-Meurer mit Peter Scholten, Sandra und Matthias Ess