Bürgermeisterin Martina Hassel zieht gute Bilanz im Sport


Es gab viele starke Entwicklungen in den vergangenen Jahren, an die die Sportdezernentin gerne zurückdenkt. „Der Leistungssport hat heute super Rahmenbedingungen: mit dem Bau der Kanuslalomstrecke im Salinental, der Errichtung des Bundesstützpunktes Trampolin im Gewerbepark General Rose, der paralympischen Weiterentwicklung des Schützenzentrums im Lohrer Wald und der Umsiedlung des Olympiastützpunkts von Mainz nach Bad Kreuznach sind wir gut aufgestellt.“ Aber auch bewegend waren natürlich die Olympiasiege von Thomas Schmidt, im Jahr 2000 in Sydney, und von Anna Dogonadze in Athen, im Jahr 2004.

Schwerpunkte in ihrer Bilanz waren auch die Unterstützung für das Haus des Sports des KHC im Salinental, der Umbau und die Modernisierung des Schützenhauses im Lohrer Wald und die Zuschüsse für Jugendförderung und Betriebskosten der Sportvereine.

Die  Auftragsvergabe für Sanierung der Ufermauer der Kanustrecke am Salinenwehr steht bevor, der Neubau der Flutlichtanlage in Winzenheim soll noch abgeschlossen werden. Der TuS Bosenheim möchte seinen maroden Sportplatz in eigener Regie begradigen und in einen Rasenplatz umwandeln. Sollte das Projekt nicht über den Sportstättenbeirat gefördert werden, hat sich die Stadt bereiterklärt, die Kosten für die Planung, die derzeit der TuS trägt, in Höhe von 3000 Euro zu übernehmen,

„Besonders dankbar bin ich unserem starken Mann im Sportamt, Stefan Reithofer, der in den nächsten Tagen eine neue Aufgabe im Jugendamt übernimmt. Er ist dem Sport als Vereinskenner und als ehemaliger Leistungssportler immer in besonderer Weise verbunden gewesen.“

Foto: Der Sportplatz in Winzenheim hat mittlerweile auch eine neue Flutlichtanlage.