Der Blick in Nachbars Garten – Ehrenamtliche Stadtfotografen für „KH und BME“ gesucht


Die Fusion ist beschlossen. Ehemals eigenständige Nachbarn, die sich einen  einzigartigen Landschaftsraum teilen, werden künftig zusammen in einem Stadtverband leben. Oft meint man den Nachbarn genau zu kennen und erwartet in der Begegnung nichts Unerwartetes, nichts Neues, nichts Spektakuläres mehr. Beim näheren Herantreten und genauen Hinsehen stellt man jedoch meist fest, dass dem nicht so ist, dass unter einem veränderten Blickwinkel, einer anderen Fragestellung und einer neu definierten Herangehensweise an den Nachbarn sich plötzlich neue Blickwinkel auftun und neue Informationen über das vermeintlich Bekannte zutage treten. Der Blick auf den Nachbarn, durch die Fotolinse einer Kamera, er dokumentiert, was bei dem Stadtfotografen in den Blickpunkt geraten ist, was er vom jeweiligen Nachbarn wahrgenommen und als wichtig erachtet wurde.

Der subjektive Blick des Fotografen eröffnet dem Betrachter, welche Motive für diesen wichtig und es wert waren, dokumentiert zu werden. Wird die fusionierte Stadt von zwei Stadtfotografen (einer aus Bad Kreuznach, einer aus Bad Münster am Stein Ebernburg)  dokumentiert, ist ein Vergleich der Motivwahl, der unterschiedlichen Herangehensweise und Schwerpunktsetzung in der Betrachtung des Nachbarn möglich.

Das Projekt soll dazu dienen, den Nachbarn besser kennenzulernen und vielleicht Unbekanntes an ihm zu entdecken, Liebenswertes oder auch Verstörendes. Es gilt sich einander vorzustellen und dies anhand von Fotos zu belegen.

Eine Jury entscheidet über die Bewerbungen, die  schriftlich und mit Fotobelegen bis zum 16. Dezember  an die nachfolgenden Adressen geschickt oder persönlich abgegeben werden können: Stadtarchiv Bad Kreuznach-Dessauerstrasse 49- 55545 Bad Kreuznach; Stadtverwaltung Bad Kreuznach-Bürgerbüro-Hochstraße 48-55545 Bad Kreuznach. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Franziska Blum-Gabelmann 0671/9201162 oder franziska.blum@bad-kreuznach.de

 Foto: Pixelio