Bauhof ist für den Winterdienst gerüstet


Bereits ab 3.30 Uhr starten die ersten Glättekontrollen. Fünf LKW-Streuer und acht Zugmaschinenstreuer stehen zur Verfügung, um den Winterdienst zwischen 7 Uhr und 20 Uhr sicherzustellen. Mehr als 60 Mitarbeiter sind in Bereitschaft. Bereits Anfang November gab es zwei Einsätze wegen Straßenglätte.  

Auch dieses Jahr ist das Salzlager mit ca. 500  Tonnen Streusalz gefüllt. Zusätzlich lagern beim Lieferanten 100 Tonnen Salz auf Abruf, das bei Bedarf umgehend geliefert wird.  Im vergangenen Winter 2012/2013 lag der Verbrauch bei 350 t Streusalz und 120 t Split bei 24 Voll- und 90 Teileinsätzen. Seit Herbst 2012 sorgt der Bauhof mit einem Solesprüher für einen kosteneinsparenden und umweltschonenden Winterdienst. Ein weiterer Solesprüher ist bestellt und wird in Kürze ausgeliefert. Für die Einsätze stehen zusätzlich ca. 170 Kubikmeter Sole zur Verfügung. Die Streu- und Räumeinsätze kosten die Stadt pro Jahr durchschnittlich rund. 350.000 Euro. „Diese Kosten sind in den Straßenreinigungsgebühren nicht enthalten“, so Heinrich.

Der Bürgermeister weist auch in diesem Jahr daraufhin, dass alle Grundstücksanlieger laut Satzung der Stadt Bad Kreuznach verpflichtet sind, die Gehwege, Treppen und Zuwege, etc. vor ihren Grundstücken zwischen 7 und 20 Uhr (an Feiertagen zwischen 9 und 20 Uhr), von Schnee  zu räumen und  bei Eisglätte abzustreuen, Falls erforderlich, muss am Tag der Weg mehrfach gestreut werden, Auch bei Straßen ohne Gehwege ist mindestens ein Meter breiter Streifen von Schnee und Eis frei zu halten sowie Schnee nur an den Gehwegrand - nicht auf die Straße- zu schieben. Zum Streuen sollen nur unschädliche abstumpfende Stoffe wie Sand, Feinsplitt, Asche und Sägemehl verwandt werden. Streusalz ist nur in Ausnahmefällen auf Bürgersteigen erlaubt.