Mietspiegel 2020

Das Amt für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften ist für die Erstellung des Mietspiegels 2020 zuständig. In Zusammenarbeit mit den Verfahrensbeteiligten, den Interessenverbänden der Vermieter (Haus und Grund Bad Kreuznach e.V.) und den Mietern (Miet- und Pachtverein Bad Kreuznach e.V.), wird derzeit ein einfacher Mietspiegel für die Stadt Bad Kreuznach erstellt. 

Unabhängig davon können sich Mieter oder Vermieter mit einer Wohnung in Bad Kreuznach über die nachfolgenden Links an der Datenerhebung zur Erstellung des Mietspiegels beteiligen:

Infoblatt zur DSGVO

WICHTIG für die Erhebung: Es werden ausschließlich Neuabschlussmietverträge sowie geänderte Bestandsmietverträge für den Erhebungszeitraum von 01.06.2015 bis 31.05.2019 erfasst und ausgewertet. 

Bitte senden Sie den ausgefüllten Erhebungsbogen an folgende Anschrift:

Amt für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften
Mietspiegel
Viktoriastraße 13
55543 Bad Kreuznach

oder per E-Mail an: mietspiegel@bad-kreuznach.de.


Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:


Der neue Mietspiegel Bad Kreuznach soll im 1. Quartal 2020 veröffentlicht werden. 

Ziel des neuen Mietspiegels 2020 ist es….

→ eine belastbare Erhebung über Mieten im Bereich der Stadt Bad Kreuznach zu schaffen
→ bessere Aussagekraft der im Mietspiegel dargelegten Mieten und der mietbeeinflussenden Wertmerkmale
→ Grundlage für eine zukünftige indexbasierte Anpassung des Mietspiegels in zwei Jahren

Gesetzliche Grundlagen

Der Mietspiegel informiert über die ortsübliche Vergleichsmiete entsprechend den gesetzlichen Regelungen. Mit Hilfe des Mietspiegels haben Mieter und Vermieter eine Übersicht über die ortsübliche Nettokaltmiete für eine Wohnung mit bestimmten Merkmalen (z.B. Baujahr, Größe, usw.). Dies entspricht der Miete für reinen Wohnraum ohne Betriebs- und Verbrauchskosten. Garage, Stellplatz oder eine vom Vermieter überlassene Möblierung bleiben ebenfalls unberücksichtigt.

Somit kann der Mietspiegel als Grundlage im Rahmen von gesetzlichen Mieterhöhungsverfahren angewendet werden. Darüber hinaus wird der Mietspiegel als Orientierungshilfe bei Neuabschlussmieten verwendet. Der Mietspiegel dient als Schutz für den Mieter und wird häufig bei einem strittigen Verfahren (nach einer Mietpreiserhöhung) als Anhaltspunkt für die Gerichte verwendet.  

Grundlage für die aktualisierten Schätzwerte des Mietspiegels ist eine repräsentative Befragung ausgewählter Haushalte. Entsprechend dem Mietrechtsreformgesetz hat man dabei nur Mietverhältnisse berücksichtigt, deren Mieten in den letzten vier Jahren vereinbart oder geändert wurden.

Unterschied einfacher Mietspiegel und qualifizierter Mietspiegel

Die ortsübliche Vergleichsmiete kann in zwei unterschiedlichen Varianten dargestellt werden. Durch einen einfachen Mietspiegel, der in § 558c BGB geregelt ist, und einen qualifizierten Mietspiegel gemäß § 558d BGB. Beide Mietspiegelvarianten ermöglichen dem Mieter die Überprüfung einer Mieterhöhung. Gerichten dient der Mietspiegel hingegen als Erkenntnismittel in Prozessen über Mieterhöhungen und über Rückforderungen überhöhter Mietzahlungen.

Ein einfacher Mietspiegel wird durch die Gemeinde und die Interessenverbände ohne formelles Verfahren aufgestellt. Ein qualifizierter Mietspiegel wird nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt und von der Gemeinde oder von Interessenvertretern der Vermieter und der Mieter anerkannt.

Zur Aufstellung des Mietspiegels werden die wesentlichen Kriterien einer Wohnung berücksichtig, so zum Beispiel Lage, Größe, Baujahr des Wohnhauses und Zustand der Wohnung. Um die Differenz der verschiedenen Wohnungen zu beachten, ist nicht ein genauer Preis der Wohnungen im Mietspiegel festgelegt, sondern nur eine Preisspanne, innerhalb dieser sich die ortsübliche Vergleichsmiete bewegt.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.