Das Zusammenwachsen von KH und BME mit der Kamera dokumentieren


Ein Jahr lang sollen in der fusionierten Stadt beispielsweise das Stadtbild, Betriebe, Gaststätten,  Kurstätten,  Feste und die Menschen fotografiert werden,  „Es können auch zwei Fotografen bzw. Fotografinnen unterwegs sein“, sagt Stadtarchivarin Franziska Blum-Gabelmann, die es für reizvoll hält, wenn man die Stadt aus zwei Perspektiven betrachtet, aus Bad Kreuznach und aus Bad Münster am Stein Ebernburg. Das Projekt könnte dazu dienen, den Nachbarn besser kennenzulernen. Am Ende des Projektes ist eine Ausstellung vorgesehen, in der ausgewählte Fotos gezeigt werden.   

Die Bewerbungen, die beim ersten Aufruf eingingen, werden bei der Jury-Bewertung mit berücksichtigt.  Weitere Bewerbungen, schriftlich und mit Fotobelegen, können bis zum 30. Oktober an die nachfolgenden Adressen geschickt oder persönlich abgegeben werden: Stadtarchiv Bad Kreuznach, Dessauerstraße 49, 55545 Bad Kreuznach oder Stadtverwaltung Bad Kreuznach, Bürgerbüro, Hochstraße 48, 55545 Bad Kreuznach. Außerdem wird ein Sponsor oder eine Sponsorin gesucht, die die Abzüge der Fotos finanzieren.

Foto: pixelio

 

Weitere Informationen bei Franziska Blum-Gabelmann, Telefon 0671/9201162 oder franziska.blum@bad-kreuznach.de