Für Unterkünfte und Transporte

Hilfe für die Ukraine: Stadt richtet Spendenkonto und zentrale Anlaufstelle für Angebote ein


Zu diesem Zweck wurde kurzfristig die E-Mail-Adresse ukrainehilfe@bad-kreuznach.de geschaffen. An diese Adresse können Sie sich wenden, wenn Sie  

  • Unterkünfte/Wohnraum für Geflüchtete zur Verfügung stellen

Die eingereichten Angebote werden durch Mitarbeiter der Stadtverwaltung gesammelt und koordiniert. Sachspenden werden nicht angenommen!

Geldspenden können direkt auf folgendes Spendenkonto überwiesen werden:

  • IBAN: DE 54 5605 0180 0000 0884 84 
  • Sparkasse Rhein-Nahe 
  • Verwendungszweck: „Hilfe für die Ukraine“

Bei Spenden über 300 Euro kann die Stadtverwaltung eine Spendenbescheinigung ausstellen.
Für das Ausstellen einer Spendenbescheinigung ist unbedingt die Angabe der Adresse erforderlich.
Bei Spenden unter 300 Euro gilt der Überweisungsbeleg als Nachweis beim Finanzamt.

„Als Stadtgemeinschaft wollen wir unseren Teil dazu beitragen, um den notleidenden Menschen der Ukraine schnellstmöglich Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen“, so die Oberbürgermeisterin abschließend.


Ganz wichtig:

Nach der Ankunft im Landkreis Bad Kreuznach sollen ankommende Flüchtlinge aus der Ukraine schnellstmöglich im Rahmen ihres Schutzgesuchs erfasst werden und einen entsprechenden aufenthaltsrechtlichen Status erhalten. Hierzu hat die Ausländerbehörde der Kreisverwaltung einen Meldevordruck samt Ausfüllhinweisen veröffentlicht. Eine Kopie des Meldevordrucks sollte bereits an das Sozialamt der jeweiligen Stadt- bzw. Verbandsgemeindeverwaltung gerichtet werden.

Die Terminvergabe zur Anmeldung von Flüchtlingen aus der Ukraine in der Stadt Bad Kreuznach beim Einwohnermeldeamt erfolgt über das Terminvergabeportal der Stadtverwaltung.

Die Kopien an die Stadt Bad Kreuznach bzw. die Verbandsgemeinde können per E-Mail erfolgen.

Aufgrund der hohen Anzahl an Ukraine-Flüchtlingen gehen beim Sozialamt aktuell sehr viele Anträge auf Gewährung von Sozialleistungen ein. Diese werden so schnell wie möglich abgearbeitet, aber angesichts der großen Anzahl sind Wartezeiten unvermeidlich. Das Sozialamt bittet daher, nachzureichende Unterlagen und sonstige Mitteilungen ausschließlich per E-Mail an Ukrainehilfe@bad-kreuznach.de oder sozialamt@bad-kreuznach.de zu senden. Von telefonischen Anfragen nach dem Sachstand soll abgesehen werden, da dies zu weiteren Verzögerungen führt. 


Weiterführende Informationen:





Symbolfoto ganz oben: Help, Pixabay.com