Entwicklung von Wohnbauflächen

Bad Kreuznach ist Pilotgemeinde der Förderinitiative „GUT WOHNEN IN DER REGION!"


„Wir freuen uns sehr, dass unsere Interessenbekundung an der Förderinitiative positiv beschieden wurde und wir von Seiten des Landes bei dieser herausfordernden Aufgabe mit einer umfassenden Unterstützung rechnen dürfen“, sagt Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer. Diese Hilfe besteht aus einer Bereitstellung externer Fachexpertise sowie einer Förderung aus dem Landesprogramm „Experimenteller Wohnungs- und Städtebau“.

Hintergrund der Interessenbekundung des Stadtbauamtes ist die aktuell fehlende Einordnung der Stadtentwicklung in die akuten Entwicklungen in den Bereichen soziale Infrastruktur, Verkehrsentwicklung, nachhaltige Mobilität, Klimawandel und Klimaanpassung. Notwendig ist eine strategische Ausrichtung für den Wohnungsbau der Gesamtstadt. „Bad Kreuznach hat in den vergangenen Jahren konzentriert an der Bewältigung der Konversion gearbeitet. Nun müssen wir eine Vorgehensweise entwickeln, wie die Stadt in Zukunft wachsen kann und soll“, erklärt Kaster-Meurer. Durch die Aufnahme in die Förderinitiative verspricht sich die Stadtverwaltung fachliche und finanzielle Hilfe bei den dafür notwendigen Beteiligungs- und Planungsprozessen.

Entwicklung des ehemaligen THW-Geländes als Ziel

Das Förderprojekt soll außerdem dabei helfen, das brachliegende, ehemalige THW-Gelände auf dem Kuhberg planerisch zu entwickeln. Die Stadtverwaltung beabsichtigt hier eine wohnbauliche Nutzung – gemäß Grundsatzbeschluss des Stadtrates mit einem 20-prozentigen Anteil an gefördertem Wohnraum.

„In den vier Pilotgemeinden, die alle mehr oder weniger selbst von Anspannungstendenzen auf ihren lokalen und regionalen Wohnungsmärkten betroffen sind, werden wir gemeinsam die Chance ergreifen, zusätzlichen bedarfsgerechten und bezahlbaren Wohnraum herzustellen und dies jeweils mit einer hohen städtebaulichen Qualität verbinden“, so Bauministerin Doris Ahnen in einer Pressemitteilung zum Thema.

Zur Förderinitiative

Die landesweite Förderinitiative „GUT WOHNEN IN DER REGION!“ wurde im Rahmen des Bündnisses für bezahlbares Bauen und Wohnen Rheinland-Pfalz 2020 gestartet. Gemeinden konnten sich mit einer Interessenbekundung um die Teilnahme als „Pilotgemeinde“ bewerben.

Die vier ausgewählten Pilotgemeinden werden in den ersten beiden Projektphasen bis zum Sommer 2022 bei ihren strategisch-konzeptionellen Überlegungen und bei der Konkretisierung umzusetzender Maßnahmen beraten. In der dritten Projektphase, der Umsetzungsphase, können die vorgesehenen Maßnahmen mithilfe einer Förderung des Landes umgesetzt werden. Die dabei entstehenden förderfähigen Kosten für nicht investive Maßnahmen können bis zu einem Anteil von 90 Prozent, maximal bis 250.000 Euro je Pilotgemeinde, durch das Land übernommen werden. Die Förderinitiative läuft bis Ende 2024.

Weitere Informationen unter: baulandinitiative.rlp


Archivfoto: Blick auf Bad Kreuznach mit dem Kuhberg und dem neuen Wohngebiet "Rheingrafenblick".