Nachhilfeprojekt: Eltern können sich bei Koordinatorinnen melden


Vor allem Kinder, die bereits vor Corona mit Schwierigkeiten in der Schule zu kämpfen hatten, sind von den Folgen des eingeschränkten Schulbetriebs betroffen. Das städtische Amt für Kinder und Jugend hat daher gemeinsam mit Projektpartnern ein Nachhilfeprojekt gestartet. Nach dem Aufruf im Juni haben sich bisher 16 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer gemeldet. Rechtzeitig zum Schulstart freuen sie sich auf ihre Aufgabe.

Im nächsten Schritt geht es darum, Helfer und Schüler zusammenzubringen und gemeinsame Lernziele zu vereinbaren. Deshalb können sich ab sofort auch interessierte Eltern und ihre Kinder an die Koordinatorinnen des Mehrgenerationenhauses der Caritas Rhein-Hunsrück-Nahe wenden. Aktuell kann Nachhilfe in allen Fächern bis zur sechsten Klasse angeboten werden.

Interessierte, die gerne Nachhilfe geben möchten, können sich weiterhin melden: Diana Dahm, Telefon 0671/838 28-19, E-Mail D.Dahm@caritas-rhn.de; Andrea Manz, Telefon 0671/83828-36, E-Mail A.Manz@caritas-rhn.de. Allgemeine Rückfragen zum Projekt: Christopher Karras, Netzwerkbüro Frühe Hilfen und Kinderschutz, Telefon 0671/800-162.

Symbolfoto: Nachhilfe, Pixabay.com