Englandaustausch des Lina-Hilger-Gymnasiums mit der Pate's Grammar School in Cheltenham



Am frühen Morgen des 1. November brachen wir mit 30 SchülerInnen zu unserer ca. 13stündigen Busfahrt nach Cheltenham auf – erstmals hatten wir tatsächlich allen deutschen BewerberInnen eine(n) Austauschpartner(in) zuteilen können.

Dies ist umso schöner, da unser Austausch ja in diesem Jahr sein 40jähriges Bestehen feiert – und wir somit auch allen Interessierten die Möglichkeit geben konnten, auch auf englischer Seite an den Feierlichkeiten teilzunehmen.

Die ersten beiden Tage unseres Aufenthaltes wurden dann auch zum großen Teil der Vorbereitung eben dieser Feierlichkeiten gewidmet: Gemeinsam arbeiteten die SchülerInnen an Präsentationen beider Städte, berühmter deutscher und englischer Persönlichkeiten sowie kulturellen Unterschieden beider Länder. Am zweiten Tag hatten unsere deutschen SchülerInnen dann gar die verantwortungsvolle Aufgabe, in der schulinternen Küche für die bevorstehende Feier Scones zu backen.

Am Samstag dann fand in der Schulkantine von 14-16 Uhr die offizielle „Tea Party“ zum 40jährigen Austauschjubiläum statt, mit musikalischen Einlagen, Videopräsentationen und Beiträgen ehemaliger AustauschteilnehmerInnen.

Nach individuellen Wochenendaktivitäten in den Austauschfamilien (auch in diesem Jahr bot sich dabei unseren SchülerInnen die Gelegenheit, mit ihren Gastfamilien die Feierlichkeiten zu Guy Fawkes Day mitzuerleben) fand am Montag unser alljährlicher Tagesausflug nach London statt, wo zwischen Tower und Westminster entlang der Themse wie immer die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu Fuß erwandert wurden.

Nach einem weiteren Tag in der Schule stand am Mittwoch ein gemeinsamer ganztägiger Ausflug nach Bristol auf dem Programm, wo wir diesmal das interaktive Museum We the Curious (früher @ Bristol) besuchten, das bei allen SchülerInnen großen Anklang fand.

Der dritte und letzte Ausflug führte uns in diesem Jahr nach Stratford-upon-Avon, wo uns ein ehemaliger Lehrer unserer Partnerschule durch Shakespeares Geburtshaus und zu seiner Grabstätte führte, bevor er uns in einem Park hinter dem Theater eine drama lesson erteilte.

Danach hieß es bereits wieder Kofferpacken – sehr zum Leidwesen fast all unserer SchülerInnen, die sehr gerne noch länger geblieben wären, doch auch der Gastfamilien, in denen diesmal vor allem seitens jüngerer Geschwister zum Abschied vereinzelt sogar Tränen flossen. Ein besseres Fazit kann man sich, denke ich, kaum wünschen!

Bericht Tanja Weschler




Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.