Für vereintes Europa radeln – Franzosen waren Gäste des Gymnasiums an der Stadtmauer


Völker verbinden und Grenzen überschreiten gehört zum Wesen des europäischen Gedankens. Gerade in Zeiten, in denen über Aufnahme von Flüchtlingen in Europa erbittert diskutiert und gestritten wird, ist das  Projekt ein „wichtiges Signal“, gratulierte die Oberbürgermeisterin den drei Absolventen einer Pariser Filmhochschule zu deren beherztem Engagement. Die drei „Horizons Vagabonds“ durchqueren auf ihrer fast 6000 Kilometer langen Tour Frankreich, Deutschland, Tschechien, Polen, Litauen, Lettland und Russland und besuchen in jedem Land eine Schule. Dort laden sie Jugendliche zwischen 13 und 15 Jahren ein, E-Mails an ihre Altersgenossen in den anderen Ländern zu schreiben und Teil eines Kunstprojektes zu werden. Die Schülerinnen und Schüler bemalen ein Stoffbanner mit Motiven aus der jeweiligen Kultur zu ihren Hoffnungen und Erwartungen, die sie mit „Europa“ verbinden. Am Ende soll daraus ein riesiges Wandbild entstehen, das die Gemeinsamkeit und Verbundenheit der Schüler symbolisiert. Ihre Tour und ihre Erlebnisse werden die drei mit einem Film dokumentieren.

In Bad Kreuznach sind sie Gäste des Gymnasiums an der Stadtmauer und haben bei Dr. Hans Wilhelm Quartier gefunden. Schülerinnen und Schüler einer achten Klasse bereiteten sich mit ihrer Klassenlehrerin Christiane Kasper und Kunstlehrer Oliver Degen auf das Projekt vor. Den Kontakt stellte Léo Violland aus Bourg-en-Bresse, der französischen Partnerstadt Bad Kreuznachs, her. Dessen Großvater war vor einigen Jahrzehnten Teilnehmer einer großen Radtour zwischen den beiden Partnerstädten.   

Weitere Informationen, Fotos und Filmausschnitte gibt es im Internet unter

⇒ http://horizonsvagabonds.wix.com/ecobike

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.