Storck, Heinrich Wilhelm
Nachname:

Storck



Vorname:

Heinrich Wilhelm


genannt:
 
Religion:

ev.


geboren:

Kreuznach 13.9.1808


gestorben:

Leipzig 10.1.1850


Vater:

Storck Johann Heinrich; Bäckermeister


Mutter:

Lorentz Maria Amalia


curriculum vitae:

1810 Übersiedlung der Familie nach Kassel; Schulzeit in Kassel; Studium der Malerei  an der Akademie der Künste in Kassel; 1832 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München; 1837 Übersiedlung nach Leipzig


Heirat:

Kinder:

Parteimitgliedschaften/ Vereinsmitgliedschaften:

Auszeichnungen/ Orden:

Veröffentlichungen der Person:

ab 1837 Tätigkeit als Illustrator für die Verlage B.G. Teubner, Pietro del Vecchio und die Kunstanstalt Albert Henry Payne;  1846/47 Karikaturist für das im April 1846 erstmals erscheinende „Wochenblatt für Humor und Satyre, Sir John Falstaff“ (Grimma/Sachsen), 1848 für das “Blatt für ernste und heitere Unterhaltung  - Freikugeln“ (Leipzig) und den „Leuchtthurm“ (Leipzig); daneben entstanden Ölgemälde (Porträts, Historienmalerei, Genredarstellungen).


Veröffentlichungen zur Person/ Werkverzeichnis:

Auswahl: Günter Junge, Wilhelm Storck: Porträt- und Historienmaler, politischer Karikaturist; Vormärz und Revolution 1848/49. Hamburg 1998; Grit Arnscheidt u.a., Mit Zorn und Eifer. Karikaturen aus der Revolution 1848/49. Ausstellungskatalog Reiss-Museum Mannheim. Mannheim 1998; Karl-Heinz Mader, Heinrich Wilhelm Storck im „Sir John Falstaff“ und anderswo, Begleitbuch zur Ausstellung im Schloßparkmuseum Bad Kreuznach. Bad Kreuznach 2004 (Verzeichnis der bisher bekannten 142 Karikaturblätter). - Arbeiten in folgenden Sammlungen: Deutsches Historisches Museum, Berlin; Kunstverein Karlsruhe; Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg;  Reiss-Museum, Mannheim; Staatliche Bücher- und Kupferstichsammlung, Greiz; Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz Berlin, Handschriftenabteilung; Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen; Stadtmuseum Berlin; Stadtgeschichtliches Museum Leipzig; Stadtmuseum München; Universitätsbibliothek Bonn, Wilhelm-Busch-Museum, Hannover; Ölgemälde und Federzeichnungen in Familienbesitz


Abbildungen:

Selbstporträt, Öl/Lw. um 1848 (Familienbesitz)


Zusammenfassende Würdigung:

Dr. Angela Nestler-Zapp


zurück
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.