Laukhard, Friedrich Christian Henrich
Nachname:

Laukhard / Lauckhardt / Lauckhard



Vorname:

Friedrich Christian Henrich


genannt:
 
Religion:

ev.


geboren:

Wendelsheim 7.6.1757


gestorben:

Kreuznach 29.4.1822


Vater:

Lauckhardt Philipp Burkhard *Reinheim 14.12.1722 †Wendelsheim 6.5.1789; ev. Pfarrer


Mutter:

D’ Autel Charlotte Dorothea *1732 †1812


curriculum vitae:

Privatunterricht durch seinen Vater, 1770 Gymnasium in Grünstadt; 1774-1778 Studium der Theologie Universität Gießen, 1778-1779 Studienjahr Universität Göttingen; 1779 f. kurzfristige Vikariate in Udenheim und Obersaulheim, Jagdaufseher, Sprachlehrer u. Kellermeister zu Guntersblum; 1781 Fortsetzung Studium Universität Halle; 1782 Präzeptor am Waisenhaus in Halle; 1783 (11. Januar) Promotion an Universität Halle zum Magister, anschließend Privatdozent in Halle; Ende 1783 Eintritt als Musketier in das in Halle stationierte preuß. Regiment v. Thadden; 1793-1795 französische Gefangenschaft; 1795 Rückkehr nach Halle, als Schriftsteller und Privatgelehrter tätig; 1804-1811 Pfarrer (Pfarrverweser) in Veitsrodt, als „Privatlehrer“ in Kreuznach tätig. Friedrich Christian Laukhard war Schriftsteller, der auch als Sprachwissenschaftler und Philosoph wirkte.


Heirat:

Kinder:

Parteimitgliedschaften/ Vereinsmitgliedschaften:

Auszeichnungen/ Orden:

Veröffentlichungen der Person:

Leben und Schicksale von ihm selbst beschrieben (5 Bände,1792-1802); Der Mosellaner- oder Amicistenorden (1797); Leben und Taten des Rheingrafen Carl Magnus, den Joseph II. 10 Jahre ins Gefängnis nach Königstein schickte … (1798); Franz Wolfstein oder Begebenheiten eines dummen Teufels (2 Bände, 1799); Eulerkappers Leben und Leiden, eine tragische Geschichte (1804); Corilla Donatini oder Geschichte einer empfindsamen Buhlerin (1804); Wilhelm Steins Abenteuer (2 Bände, 1810); Vertraute Briefe eines alten Landpredigers … (1811)


Veröffentlichungen zur Person/ Werkverzeichnis:

"F. C. Laukhard, ein abenteuerliches Leben während der Französischen Revolution" von C.F. Laukhard, Hrsg.  Franz Dobmann, 1969; Friedrich Christian Laukhard (1757-1822) : Band I: Nachrichten aus der wirklichen Welt - Studien zu Laukhards politischen Romanen, Band II: Kommenti ... und Materialien, Band III: Ausgewählte Texte, hrsg. von Christoph Weiss und Karl Richter, Gerhard Sauter und Gerhard Schmidt-Henkel; Jakob Schwind und Richard Wilhelm, Friedrich Christian Laukhard : Ein bemerkenswerter Wendelsheimer.


Abbildungen:

Zusammenfassende Würdigung:

Josefine Simmerl


zurück
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.