Engelmann, Peter Ludwig
Nachname:
Engelmann


Vorname:
Peter Ludwig
genannt:
 
Religion:
ev.
geboren:

Münstermaifeld 23.8.1808


gestorben:

Kreuznach 23.3.1878


Vater:

Engelmann Johann Jakob *Bacharach 11.5.1777 †Kreuznach 10.7.1842


Mutter:

Bernhard Caroline Luise Henriette Friederike * Asselheim (Pfalz) 14.02.1782 † Kreuznach 20.10.1842


curriculum vitae:

1826 Abitur am Kreuznacher Gymnasium; Studium der Bauwissenschaft in Freiburg und Berlin; seit 1849 Stadtbaumeister in Kreuznach; 1850 wegen demokratischer Gesinnung disziplinarisch gemaßregelt; Mitbegründer und Kustos des Antiquarisch-historischen Vereins für Nahe und Hunsrück, beschrieb und zeichnete erstmals die in der Naheregion gefundenen römischen Altertümer, legte den Grundstock für das Kreuznacher Heimatmuseum; Besitzer einer wertvollen Gesteinsammlung, die nach seinem Tode dem schwedischen König zum Geschenk gemacht wurde; führend beteiligt beim Bau der Rhein-Nahe-Bahn in der Mitte des 19. Jahrhunderts.


Heirat:

Kinder:

Parteimitgliedschaften/ Vereinsmitgliedschaften:

1836 Casino-Gesellschaft; Mitglied im Historisch Antiquarischen Verein


Auszeichnungen/ Orden:

Veröffentlichungen der Person:

Das Denkmal bei Schweinschied. Beschreibung und Zeichnung des Römerdenkmals. Antiquarisch-historischer Verein für Nahe und Hunsrück. 9. Bericht 1868. Das römische Kastell (die Heidemauer) bei Kreuznach, in 16 Blättern. Veröffentlichung des Antiquarisch-historischen Vereins für Nahe und Hunsrück, 1869; Kreuznach vor sechzig Jahren. Vortrag in der Sitzung des  Antiquarisch-historischen Vereins zu Kreuznach am 12. Januar 1870 in Kreuznacher Heimatblätter 1921, Nr. 1, 2, 3, 4 und 5; Kreuznach in den Kriegsjahren 1870 und 1871. Geschrieben im Februar 1873 in Kreuznacher Heimatblätter 1971,  Nr. 2, S. 6-8, Nr. 3, S. 12; Einige Berichtigungen und Zusätze zum Werke: Corpus inscriptionum rhenanarum von Brambach. Römerkastell Kreuznach und römische Grabsteine Bingerbrück. Antiquarisch-historischer Verein für Nahe und Hunsrück, 12. Bericht, 1873; Zur Geschichte des Antiquarisch-historischen Vereins für Nahe und Hunsrücken. 12. Bericht, 1873 in Festschrift 150 Jahre Verein für Heimatkunde für Stadt und Kreis Bad Kreuznach e.V. Bad Kreuznach 2006, S. 26-28. Siegel des Adels und der Stadt Kreuznach. 18 Blatt handgezeichnete Siegel, 1 Lith., 1875. Heimatwissenschaftliche Zentralbibliothek des Landkreises Bad Kreuznach. Sammlung des Antiquarisch-historischen Vereins zu Kreuznach. Geschrieben im Januar 1877 in Festschrift 150 Jahre Verein für Heimatkunde für Stadt und Kreis Bad Kreuznach e.V. Bad Kreuznach 2006, S. 71-83., Die Schlafstube des Onkels Peter. Geschrieben im Januar 1878 in Kreuznacher Heimatblätter 1922, Nr. 1 und 2; Werkverzeichnis: Biografische Notizen, Gedichte, Bleistiftzeichnungen (Karikaturen), 2 Alben mit Grafik, Skizzenbuch mit ca. 50 Bleistiftzeichnungen und Aquarellen. Skizzen und Aufsätze für den Antiquarisch-historischen Verein.


Veröffentlichungen zur Person/ Werkverzeichnis:

Otto Lutsch, Das Kreuznacher Gymnasium unter Eilers Direktion. Verzeichnis der Abiturienten von Ostern 1821 bis Herbst 1833. Kreuznach 1903; Otto Guthmann, 100 Jahre Antiquarisch-Historischer Verein. Verein für Heimatkunde Kreuznach, in Kreuznacher Heimatblätter 1957, Nr. 8, S.1-2 und Nr. 9, S.2-4; Gertrud Baecker/Fritz Engelmann, Die kurpfälzische Familie Engelmann und Hilgard. Ludwigshafen 1958; Willy Mathern, Baumeister Peter Engelmann 19. Jahrhundert. Als die Stadtmauern fielen…Alt-Kreuznach zur Zeit der Kreiswerdung 1816 in Naheland-Kalender 1968, S. 71-74; Die Engelmanns. Angaben aus einer interessanten Familiengeschichte in Kreuznacher Heimatblätter 1971, Nr. 10, S.38-40 und Rhein-Hunsrück-Kalender 1973, S. 29-33; ders., Männer und Frauen des Nahelandes. 2 Bände,  Heimatwissenschaftliche Zentralbibliothek des Landkreises Bad Kreuznach; Casino-Gesellschaft, Festschrift 150 Jahre (1824-1974). Bad Kreuznach 1974; Helmuth von Bohr, Die alte Bibliothek im Gymnasium an der Stadtmauer Bad Kreuznach. Bad Kreuznach 1990; Wolfgang Reiniger, Stadt- und Ortsansichten des Kreises Bad Kreuznach 1523 – 1899. Katalog der Holzschnitte, Kupfer-, Stahl- und Holzstiche sowie der Steinzeichnungen. Bad Kreuznach 1990; J. Julius Reisek, Die Moritat von Hänschens Läusen. Ein Beleg geselliger Unterhaltung im alten Kreuznach – aufgefunden im Stadtarchiv. Mit Zeichnungen von Peter Engelmann in Kreuznacher Heimatblätter 1996, Nr. 10; Richard Walter, In Kreuznach lebte man gemütlich. Zweihundert Jahre alte Erinnerungen von Peter Engelmann, in Naheland-Kalender 2003.


Abbildungen:

Stadtarchiv KH Fotoarchiv LKP


Zusammenfassende Würdigung:

Dr. Hermann Weiller



Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.