Eilers, Gerd Dr. phil.
Nachname:
Ellers


Vorname:
Gerd
genannt:

Religion:
ev.
geboren:

Grabstede (Oldenburg) 31.1.1788


gestorben:

Saarbrücken 4.5.1863


Vater:

Eilers Johann Dietrich; Bauer


Mutter:

 


curriculum vitae:

Besuch der Dorfschule Grabstede (Oldenburg); Privatunterricht durch Pfarrer; Schreiberlehrling bei einem Landgerichtskopisten in Neuenburg; 1808-1810 Gehilfe in einer Advokatenpraxis in Jever, dann Privatschreiber bei dem Kriegsrat von Halem; Besuch des Jever Gymnasiums; 1810 Abitur; 1810-1813 Studium der Theologie und Philologie in Heidelberg und Göttingen; 1813-1817 Hauslehrer bei einer Kaufmannsfamilie in Frankfurt am Main; 1817 Lehrerstelle in Bremen an der neugegründeten Hauptschule; 1819 Direktor des Kreuznacher Gymnasiums (preußischer Staatsdienst); Aufbau eines landwirtschaftlichen Betriebes; 1833 Schul- und Regierungsrat in Koblenz; 1840 Übernahme eines Fachs in der Staatszeitung (Berufung); 1841 Hilfsarbeiter im Kulturministerium; 1843 Vortragender Rat im Kultusministerium Berlin; 1848 Versetzung in den Wartestand; 1848-1857 Gründung und Leitung eines Knabenerziehungsinstitutes in Freyimfelde bei Halle a.d.S.


Heirat:

Hofmann Helena Catharina


Kinder:

Anna Catharina *Kreuznach 12.10.1821, Emilie Helena *Kreuznach 22.3.1823, Clara Catharina Margaretha *21.9.1824, Friedrich Christoph *Kreuznach 22.1.1826, Anna Maria *Kreuznach 13.6.1828, Elisabeth *Kreuznach 16.1.1830, Wilhelmine Philippine *Kreuznach 10.5.1831, Johanna *Kreuznach 8.10.1832


Parteimitgliedschaften/ Vereinsmitgliedschaften:

1824 Casino-Gesellschaft


Auszeichnungen/ Orden:

Roter Adlerorden


Veröffentlichungen der Person:

Meine Wanderung durchs Leben. 6 Bde. Leipzig 1856-1860; Betrachtungen und Urtheile E. L. v. Aster`s über die politischen, kirchlichen und pädagogischen Parteibewegungen unseres Jahrhunderts. 2 Bde. Saarbrücken 1858/1859; Zur Beurtheilung des Ministeriums Eichhorn von einem Mitglied desselben. Berlin 1849.


Veröffentlichungen zur Person/ Werkverzeichnis:

Ekkehart von der Decken, Allgemeine Deutsche Biographie. Bd. 5, Leipzig 1877, S. 756-758; Otto Lutsch, Das Kreuznacher Gymnasium unter Eilers Direktion (1819-1833). Kreuznach 1903; Otto Lutsch, Das Kreuznacher Gymnasium und Realgymnasium 1811 bis Herbst 1918, in: Festschrift des Gymnasiums und Realgymnasiums zu Kreuznach. Kreuznach 1920, S. 4-9; Albert Rosenkranz, Geschichte der evangelischen Gemeinde Kreuznach. Bad Kreuznach 1951; Mathern, Willy, Eilers Gerd Gymnasialdirektor und Schriftsteller, in: A. Stollenwerk, Kurzbiographien vom Mittelrhein und Moselland und Namens- und Sachregister (Landeskundliche Vierteljahrsblätter, Sonderheft) Trier 1971, S. 211; Horst Silbermann, Dr. Eilers als Winzer und Landwirt. Bad Kreuznacher Heimatblätter, 1982, Nr. 12, S. 45-46; Festschrift 150 Jahre Casino Gesellschaft Bad Kreuznach 1824-1974. Bad Kreuznach 1974.


Abbildungen:

Festschrift 150 Jahre "Kreuznacher Gymnasium". 1819-1969. Bad Kreuznach 1969, S. 39


Zusammenfassende Würdigung:

Dr. Hermann Weiller



Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.