Vor Palmenhaus posierend: Foto aus Förster-Nachlass zeigt unbekannte Frau anno 1950

Bevor das Stadtarchiv ins „Haus der Stadtgeschichte“ umzieht, stellen wir wöchentlich unter der Rubrik „Demnächst im Haus der Stadtgeschichte“ ein Objekt daraus vor. Im 39. Teil: Ein Foto aus dem Nachlass der Familie Förster zeigt eine unbekannte Frau um 1950 vor dem Puricelli‘schen Palmen- und Gewächshaus.

Die Aufnahme zeigt links im Bild das Puricelli‘sche Palmen- und Gewächshaus, das um 1904 von dem Regensburger Architekt Georg Strebel für die Industriellenfamilie geplant und dann auch, nach der Genehmigung am 4. März 1904, errichtet wurde. Ursprünglich bestand die Gewächshausgruppe aus drei Gebäuden; mittig ein hohes Palmenhaus, rechts und links flankiert durch niedrigere Seitenflügel, die im Bild zu sehen sind. Das Glashaus mit Eisenkonstruktionen wurde um 1970 abgerissen. Hinter den vorstehenden Seitenflügeln ist die um 1870 erbaute, bis heute im Wesentlichen unveränderte und unter Denkmalschutz stehende gründerzeitliche Villa in der Dessauerstraße 41 zu erkennen.

Im Vordergrund hat sich eine unbekannte Frau positioniert, die sich lässig eine Jacke über die Schulter geworfen hat und in die Kamera lächelt. Für die Arbeit trägt sie eine praktische Latzhose, das Haar ist zu einer „Entwarnungsfrisur“ hochgesteckt. Ob es sich um eine Familienangehörige des Gartenbauoberinspektors Johann Gottlieb Förster (1903-1992) handelt, der im 1893 errichteten Pförtnerhaus des Rittergutes Bangert, dem heutigen Stadtarchiv, lebte, oder um eine Angestellte des Max-Planck-Instituts, das dieses Areal 1950 zunächst pachtete und 1970 ankaufte, konnte bisher nicht geklärt werden. Fest steht, dass Förster bis Ende der 1960er-Jahre für Park, Gärten und Gewächshaus verantwortlich war.

Der Nachlass befindet sich seit 2003 im Besitz des Stadtarchivs

Hinter der Frau ist eine hohe Sandsteinmauer erkennbar. Diese Einfriedung wurde 1892 vorgenommen. Darin sieht man einen Durchgang, der von mächtigen, quadratischen Sandsteinpfosten flankiert wird, auf denen je eine Mauervase in Form einer Amphore steht. Kleinere Ausführungen davon stehen auf den Mauerkronen der Seitenflügelendmauern des Gewächshauskomplexes. Die im Hintergrund entlang der unbenannten Seitenstraße der Dessauer Straße stehenden Gebäude bilden baulich gesehen die äußere Grenze zum Gerberviertel. Darauf verweist der mittig im Bild stehende Schornstein, der hoch in den Himmel hineinragt. Rechts im Bild ist der tiefer gelegene bepflanzte Gartenbereich erkennbar, der unterhalb des Wirtschaftsweges liegt.

Das Schwarzweißfoto wurde um 1950 im Spätherbst oder im Frühjahr aufgenommen. Der Fotograf ist unbekannt. 2003 wurde dem Stadtarchiv ein kleiner Nachlass der Familie Förster übergeben, darunter ein Fotoalbum, in dem sich das besprochene Foto befindet. Leider sind die Aufnahmen nicht beschriftet worden, so dass nicht bekannt ist, wer die Frau ist, die im Mittelpunkt des Fotos steht.

Jetzt noch im Stadtarchiv unter StAKH NL Förster

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.