Seltene Fotoserie aus den 30ern: Ein Gerbermeister gewährt Einblicke in die Bad Kreuznacher Lederherstellung

Bevor das Stadtarchiv voraussichtlich im Oktober/November 2018 ins „Haus der Stadtgeschichte“ umzieht, stellen wir wöchentlich unter der Rubrik „Demnächst im Haus der Stadtgeschichte“ ein Objekt daraus vor. Im 14. Teil: ein Gerbermeister und Hobbyfotograf gewährt durch seine Fotoserie seltene Einblicke in die Lederherstellung in den 1930er-Jahren in Bad Kreuznach.

Alfred Löser (1903-1994), von Beruf Gerbermeister, arbeitete zeitweise in der Lederfabrik Eckenroth & Emmerich. Der spätere Werkmeister, der gerne fotografierte, hinterließ neben Fotografien von seiner Familie, Stillleben mit Blumen, Naturaufnahmen und Ansichten von der Stadt Bad Kreuznach auch eine aussagekräftige Serie von Innenaufnahmen, die in den Produktionsanlagen seiner Arbeitsstätte, die in der Mainzer Straße 45-53 in Bad Kreuznach lag, entstanden ist. Damit dokumentierte er verschiedene Arbeitsschritte der Herstellung und Verarbeitung von Leder. Seine Aufnahmen vermitteln dem Betrachter einen Blick auf ein traditionsreiches Handwerk, das sich in der Zeit der 1930er-Jahre zu einer mechanisierten Industriearbeit weiterentwickelt hatte.
Ernst Eckenroth und Max Emmrich hatten die Firma 1918 von Gustav Wagner (1852-1934) erworben, die dieser 1880 als Bocklederfabrik in Kreuznach zusammen mit seinem Bruder Julius gegründet hatte.

Generell sind Aufnahmen der Arbeitswelt von Handwerkern und Industriearbeitern aus Bad Kreuznach rar und daher von hohem historischem Wert. Bei dem abgebildeten Schwarz-Weiß-Foto handelt es sich um den Abzug eines Glasplattennegativs. Diese Glasplatte, Teile eines größeren Konvoluts, wurde dem Stadtarchiv Bad Kreuznach 2011 von dem Diplom-Designer Hartmut Weinzettel geschenkt.

Jetzt noch im Stadtarchiv unter: StAKH NL Weinzettel

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.