Bahnhof BME

Umbau einen Schritt weiter: OB Kaster-Meurer unterzeichnet Vertrag mit Deutscher Bahn


„Ich freue mich, dass wir jetzt diese wichtige Entwicklung für Bad Münster am Stein-Ebernburg auf den Weg bringen konnten. Mit der Sanierung des Bahnhofs und den Maßnahmen aus dem Förderprogramm „Stadtumbau West“ erwarte ich eine Erhöhung der Attraktivität des Stadtteils in den nächsten Jahren“, freut sich Kaster-Meurer über den erfolgreichen Vertragsabschluss. Die Stadt hat seit geraumer Zeit den barrierefreien Ausbau des Bahnhofs an der Nahestrecke vorangetrieben. Mit der nun abgeschlossenen Vereinbarung soll die Umsetzung möglichst schnell − voraussichtlich ab 2023 – erfolgen.

Das Projekt sieht folgende Baumaßnahmen vor: Bahnsteig eins und zwei werden neu gebaut und erhöht, um sie barrierefrei zu machen, sowie mit einem Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte ausgestattet. Außerdem erhalten sie eine neue Beleuchtung, ein neues Dach und werden in ihrer Länge auf 220 Meter gekürzt. Auch die Ausstattung am Gleis, wie Sitzgelegenheiten, Fahrplanvitrinen und dynamische Schriftanzeigen mit Lautsprechern, werden erneuert, ebenso die Treppenaufgänge. Moderner wird zudem die Unterführung, wo neue Boden- und Wandfliesen wie auch eine neue Beleuchtung vorgesehen sind. Auch hier wird es eine Leithilfe für Sehbehinderte geben. Ferner ist der Neubau von zwei Aufzügen für den Bahnhof von Bad Münster vorgesehen.

Das Gesamtprojekt ist mit insgesamt 8,69 Millionen Euro veranschlagt. Die Stadt übernimmt rund 857.000 Euro und stellt die Mittel in den kommenden fünf Jahren jeweils im Haushalt bereit. Das Land zahlt einen Zuschuss von 1,8 Millionen Euro. Den Rest trägt die Deutsche Bahn.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.