Die Solidargemeinschaft funktioniert

OB Kaster-Meurer bedankt sich für die große Hilfsbereitschaft für die Flutopfer


Die Bilder von der unglaublichen Zerstörungskraft des Wassers lösten hier Erinnerungen an die Hochwasserkatastrophen von 1993 und 1995 in Bad Kreuznach aus. Die OB bedankt sich zudem bei den Menschen, die aus allen Teilen des Landes in die Eifel oder nach Trier fuhren und dort beim Aufräumen mit anpackten. „Schön zu sehen, dass unsere Solidargemeinschaft funktioniert.“

Die Oberbürgermeisterin bedankt sich für die große Hilfs- und Spendenbereitschaft der Menschen in unserer Region und bittet um weitere Unterstützung, mahnt aber vor Katastrophen-Tourismus und bittet von Sachspenden abzusehen: „Fahren Sie nicht in die betroffenen Gebiete. Sie stören dadurch die Arbeit der Einsatzkräfte, die in den nächsten Wochen noch reichlich zu tun haben.“

Sehr betroffen ist Kaster-Meurer auch von dem Ausmaß der Zerstörungen in Bad Neuenahr-Ahrweiler, ein Partner Bad Kreuznachs in der Sektion Heilbäder. „Ich wünsche den Kollegen viel Kraft für die nächsten Monate und sage von unserer Seite jede Unterstützung zu.“


Foto: Bundeskanzlerin Angela Merkel (vierte v.l.) besuchte am Sonntag mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer (rechts) das von der Flutkatastrophe betroffene Eifel-Dorf Schuld. Foto: Bundesregierung, Bergmann