Nach Corona geht es weiter

Beliebter Ü60-Tanztreff wird zwei Jahre alt: Tanzen in netter Gesellschaft im Haus der SeniorInnen


„Tanzen ist gesund, hält jung und fördert das Wohlbefinden in geselliger Runde“, sind sich die ehrenamtlichen Organisatorinnen einig. Erfolgreich haben sie eine Angebotslücke in der Stadt geschlossen. Denn älteren Menschen fehlt oftmals die Gelegenheit zum Tanzen, obwohl gerade in der Altersgruppe „Ü60“ ein großes Interesse an den früher sehr beliebten Tanzveranstaltungen besteht. Der Ü60-Tanztreff verbindet den Spaß an Bewegung und Musik mit dem Kontakt mit Gleichgesinnten. Zwischen 20 und 30 Besucher kommen regelmäßig vorbei. Sie alle schwingen lieber das Tanzbein als alleine zu Hause zu sitzen.

Der Erfolg des Tanztreffs liegt auch daran, dass es keine Vorschriften und keine Tanzetikette gibt. Egal, wie gut jemand tanzt, ob mit Tanzpartner oder alleine, der Kreis ist für alle Interessierten offen. Dabei versteht sich das Angebot explizit nicht als Tanzschule, es werden keine Schrittfolgen oder Tänze gelernt. Vielmehr kann jeder zu Hits aus den 70ern, Pop, Rock oder Volksmusik nach Lust und Laune tanzen und sich bewegen – sei es als Walzer, Discofox, Beat, Country oder Freestyle.

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und gerade ältere Menschen zu schützen, bleibt das Haus der SeniorInnen bis auf Weiteres geschlossen. Wer dennoch Interesse an dem Ü60-Tanztreff hat, kann sich bei Dirk Basmer, Telefon 0671/800-251, E-Mail dirk.basmer@bad-kreuznach.de, melden. 

Aktuelle Informationen zum Haus der SeniorInnen unter www.haus-der-seniorinnen.de.


Foto: Am vorletzten Freitag war dieses Foto noch möglich. Die Ehrenamtlichen hoffen, dass es bald wieder weitergehen kann. © Allgemeine Zeitung/Isabel Mittler

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.