Auszeichnung

Lernort Stadtarchiv: LiHi-Schülerinnen bei Geschichtswettbewerb erfolgreich


Ausgehend von der Namensgeberin ihrer Schule Lina Hilger untersuchen die Schülerinnen die Einführung des Frauenwahlrechts 1919 in ihrem Heimatort Bad Kreuznach, heißt es in der Kurzbeschreibung des Projektes. Anhand von Zeitungsartikeln, welche sie im Stadtarchiv in Bad Kreuznach fanden, spielen sie die Entwicklungen aus unterschiedlichen Perspektiven in einem Hörspiel nach. Einer Frau aus dem Bürgertum wird mit Briefen eines Dienstmädchens eine Frau aus der Arbeiterschicht gegenübergestellt. So gelangen sie zu drei unterschiedlichen Perspektiven auf die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen der Zeit. Es wird deutlich, dass nicht alle Frauen zur damaligen Zeit in gleichem Maße an Politik interessiert waren. In einer Szene lassen sie in einer Stadtratssitzung im Dezember 1919 die gewählten Ratsmitglieder Clara Schütze, Helene Voigtländer und Elise Lorenz sprechen.

Gleichberechtigung auch heute noch nicht abgeschlossen

Die Verfasserinnen stellen abschließend fest, dass trotz Wahlrecht keine wirkliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Politik bestand. Für beide Geschlechter bedeutet die Einführung des Frauenwahlrechts einen Umbruch, für Frauen zusätzlich einen Aufbruch. Die Entwicklung zur vollkommenen Gleichberechtigung ist auch heute noch nicht abgeschlossen, verweisen die Schülerinnen auf die noch teils ungleiche Bezahlung.

Die Lehrerinnen und die Schülerinnen bedankten sich bei Franziska Blum-Gabelmann, die bei deren Besuchen im Stadtarchiv helfen zur Seite stand. Außerdem gilt der Dank auch Tom Weinmann (9a), Sprecher im Hörspiel und Paul Gänssmantel (9a), technische Betreuung.

Mit anderen Preisträgerin wird das Lina-Hilger-Gymnasium ihren mit 250 Euro dotierte Preis im September im Mainzer Landtag entgegennehmen,



Foto: Glückwunsche von Franziska Blum-Gabelmann und Anna Dicke für (v.l.) Sarah Benharkat (9e), Mareike Schenk (9e), Jennifer Burck (9a), Charlotte Grünen (9a) und Leoni Lebek (9a). Auf dem Foto fehlt Annika Haberkorn (9e).

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.