Kreuznacher Ehrenamtsprojekte „Familienpatenschaften“ und „Wellcome“ suchen mit Unterstützung der Stadt neue Helfer


„Die Nachfrage bei Kreuznacher Familien nach Unterstützung ist größer als das Angebot“, ist sich Kaster-Meurer der Situation bewusst. Im Behördenhaus in der Wilhelmstraße machen daher ab sofort zwei Roll-Ups auf die beiden Projekte aufmerksam. Damit sich nicht nur die Hilfesuchenden, sondern auch die Hilfeleistenden nicht allein gelassen fühlen, ist ein ständiger Austausch mit ausgebildeten Fachkräften wichtig. Dies ist Aufgabe der Projekt-Koordinatorinnen Cäcilia Adrian (Familienpatenschaften) und Birgit Mengel (Wellcome). Sie begleiten die Ehrenamtlichen individuell und nach Bedarf; regelmäßige Fortbildungen gibt es ebenfalls.

„Wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt“ des Diakonischen Werkes ist ein Angebot für alle Familien, die sich im ersten Jahr nach der Geburt eines Kindes Unterstützung wünschen. Kurz nach der Geburt beginnt Hause – trotz aller Freude über das Baby – der ganz normale Wahnsinn: das Baby schreit, niemand kauft ein, das Geschwisterkind ist eifersüchtig und der besorgte Vater hat keinen Urlaub mehr. Hier setzt die Hilfe der Ehrenamtlichen an. Sie wachen über den Schlaf des Babys, während sich die Mutter erholt, sie kümmern sich um das Geschwisterkind, begleiten die Mutter zum Kinderarzt oder unterstützen ganz praktisch und hören zu. „Einfach einer Familie Zeit und Momente schenken“, fasst Mengel die Aufgabe der Familienpaten zusammen. Diese kommen in der Regel an ein bis zwei Tagen in der Woche für einige Stunden nach Hause. „Wellcome“ gibt es seit zehn Jahren.

Sehr ähnlich funktioniert das Projekt „Familienpatenschaften“ des Caritasverbandes − nur, dass hier Familien mit Kindern jeden Alters unterstützt werden sollen. „Ein Familienpate ist für die Familie da, bevor ihr alles über den Kopf wächst. Er oder sie entlastet die Eltern und fördert die Kinder“, erklärt Cäcilia Adrian das Konzept. Zwei bis vier Stunden pro Woche gehen die Ehrenamtlichen in ihre Familie, betreuen die Kinder und ermöglichen den Eltern so kleine Pausen. Sie begleiten zu wichtigen Terminen, helfen bei den Hausaufgaben oder unternehmen einfach Freizeitaktivitäten, die so in der Familie bisher oft nicht möglich waren. So wie Harry Steuck, der seit zweieinhalb Jahren bei den Familienpatenschaften ehrenamtlich aktiv ist. „Ich suchte etwas für mich, nun helfe ich anderen“, berichtet der Rentner über seine Motivation. Mittlerweile betreut Steuck vier Familien, bastelt mit den Kindern, erntet Obst oder baut Insektenhotels.

Wer sich ehrenamtlich sozial engagieren und junge Familien unterstützen möchte und Geschick sowie Freude bei der Beschäftigung mit Kindern hat, kann sich melden bei Cäcilia Adrian, Telefon 0671/83 828-14, E-Mail c.adrian@caritas-rhn.de, oder bei Birgit Mengel, Telefon 0671/84 251-0, E-Mail bad-kreuznach@wellcome-online.de.



Foto: Freuen sich über die Unterstützung von Seiten der Stadtverwaltung: Cäcilia Adrian (Projektkoordinatorin Familienpatenschaften Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe, dritte von links), Birgit Mengel (Wellcome-Koordinatorin, Diakonisches Werk, dritte von rechts), Markus Weber (Dienststellenleiter Caritasverband, erster von links) und Familienpaten mit Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und Christopher Karras (Jugendamt, Frühe Hilfen, vierter von rechts).


Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.