Kultursommer Rheinland-Pfalz in Bad Kreuznach mit viel Schwung gestartet


Mit dem zweiten rheinland-pfälzischen Blechbläser-Festival "Luther in Brass" gab es das Auftaktkonzert in der voll besetzten Pauluskirche (Foto oben). "Gute Musik sind wir hier gewöhnt", begrüßte nicht ohne Stolz Pfarrerin Elfi Decker-Huppert die Gäste in der Kirche, die immer wieder einen ausgezeichneten Rahmen für hochklassige Konzerte bietet.

Musiker(innen) der Ensembles der drei rheinland-pfälzischen Landeskirchen spielten gemeinsam unter der wechselnen Leitung ihrer Dirigenten Christian Syperek (Pfalz), Johannes Kunkel (Hessen und Nassau) und Jörg Häusler (Rheinland). Ihre Darbietung wurde ebenso begeistert beklatscht wie das Orgelspiel der Bad Kreuznacher Regionalkantorin Cindy Rinck. Im Mittelpunkt des Konzertes stand die Uraufführung der Auftragskomposition des Festivals von Professor Stefan Mey aus Hannover. Diese setzt sich mit der Musik zur Zeit Luthers auseinander.

"Martin Luther war mit der Musik sehr verbunden. Sie verjagt den Geist der Traurigkeit und vertreibt den Teufel", zitierte Professor Dr. Gerhard Robbers den großen Reformator. Robbers, der Reformationsbeauftragte der Landesregierung, wies darauf hin, dass die Errungenschaften der Reformation bis in unsere Zeit hineinwirken. "Die Reformation hat wichtige Impulse gegeben", berief sich Robbers dabei wieder auf Luther, der vor des Kaisers Tribunal beim Reichstag zu Worms sagte: "Man darf nicht gegen sein Gewissen handeln." Die Reformation schuf auch die Grundlagen für den Pluralismus und Föderalismus in unserer Gesellschaft. Robbers verschwieg nicht die Schattenseiten der Epoche vor 500 Jahren. Die judenfeindlichen Schriften Luthers sorgen für "Abscheu", die schmerzliche Trennung zwischen den Katholiken und Protestanten brachte Tod und Leid in dem 30-jährigen blutigen Religionskrieg. "Die Fehler nicht wiederholen, aber die Früchte der Reformation nutzen", so Robbers.

Eine Reihe von Konzertbesuchern pilgerte anschließend zum grünen Kursaal. Unter ihnen auch Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer, die das "The Usrareur Standard Jazz Quartett" sehr herzlich als gute alte Freunde begrüßte. In großer Besetzung geben die Militärmusiker jedes Jahr ein Weihnachtskonzert in Bad Kreuznach. Die Männer in ihren schmucken Unfiormen bewiesen sich wieder einmal als exzellente Musiker.

Zum Abschluss eines langen Tages besuchte die Oberbürgermeisterin den "Sommer of Love" im Kurpark Bad Münster, wo die Suggar Daddies den Anfang machten. Weiter ging es mit dem Trio "Purple X" (in der Pause präsentierte das Trierer Tufa-Musical-Ensemble Songs aus dem Musical "Hair"), dann folgte der Top-Act "Mrs. Greenbird". 

"Mr.-Kultursommer", Professor Jürgen Hardeck (Foto unten), und seine Mitarbeiterinnen Iris Kofoldt (links) und Christine Rupp hatten ihren Spaß und erschienen passend gekleidet im Outfit der späten 60er-Jahre.

Hansjörg Rehbein

Weitere Berichte und Fotos von der Eröffnung des rheinland-pfälzischen Kultursommers folgen.

Aktuelle Eindrücke auch auf der Facebook-Seite von www.kultursommer.de

Hochklassiger Jazz im Kurhaus und mit den Sugardaddies Flower-Power im Kurpark Bad Münster: