Bad Kreuznacher Kulturszene hat viele Schätze – Kultursommer in Bad Münster und Ebernburg


Der Kultursommersonntag in Bad Münster am Stein-Ebernburg begann mit einem großen Musikprogramm im Kurpark Bad Münster. Trotz des Regens kamen viele Besucher, sich mit Schirmen schützend, und waren von folgendem Programm begeistert: Streichorchester Alba (Kooperation der beiden Musikschulen Mittlere Nahe und Kirchheimbolanden), das Pop-Duo Kleingartenanlage (Julia Oschwesky und Marc Kluschat) und Chöre des Kreis-Chorverbandes Bad Kreuznach unter der Leitung von Birgit Ensminger-Busse. Beim Konzert des Kleinen Chores Ebernburg waren alle Plätze im Kurpavillon besetzt. „Volle Häuser hatten“ auch die Vernissage im Steinskulpturenmuseum und die Vernissage im Künstlerbahnhof.  Für große Aufmerksamkeit sorgte der zweiteilige 30 Tonnen schwere Monolith, den die Bildhauerin Anna Kubach-Wilmsen als Hommage an die Re-Formation in ihrem Projekt „Capella 2017“ bearbeitet. 14 Künstlerinnen und Künstler stellen ihre Werke zu einem Gesamtkunstwerk „reform-a(rt)-ion“ im Künstlerbahnhof aus. Zum Abschluss der Vernissage gab es eine Performance der Freiburger Butoh-Tänzerin Lucie Betz zu mongolischer Musik (ein Titel der Obertonmusikerin Sainkho).


Foto oben: Volles Haus im Künstlerbahnhof in Bad Münster: Zum Abschluss der Vernissage „Reform-A-(R)T-ION“ gab es eine Performance der Butoh-Tänzerin Lucie Betz aus Freiburg zu Musik aus der Mongolei.

Foto: Der kleine Chor Ebernburg hatte bei seinem Konzert ebenfalls "volles Haus"