Spatenstich für Reifenlager - Michelin verdreifacht seine Kapazitäten


Auf dem einstmals militärisch genutzten Gelände (Marshall-Kaserne) haben sich bereits mit der Firma Meffert, Odd und Beinbrech namhafte Bad Kreuznacher Unternehmen dort angesiedelt. „Der Verkaufszeitpunkt war genau richtig, denn es war die einzig mögliche Erweiterungsfläche für Michelin“, so die Oberbürgermeisterin, die sich beim früheren Eigentümer des Geländes, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, für die gute Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung der Stadt bedankte. Gemeinsam mit der Michelin-Führung wurde der Verkauf des Geländes auf den Weg gebracht.

Michelin hat das mehr als 75.000 Quadratmeter große Konversionsgelände Ende 2014 gekauft. Seit Februar 2015 haben Fachfirmen die Gebäude der ehemaligen Marshall-Kaserne abgerissen und das Gelände eingeebnet. Bis Ende April 2016 wird dort ein 26.000 Quadratmeter großer Hallenbau mit einem modernen Büro- und Sozialtrakt für die Mitarbeiter entstehen. Die Lagerkapazität beträgt hier bis zu 526.000 Reifen. Damit erhöht sich die Gesamtlagerkapazität des Bad Kreuznacher Reifenwerks auf mehr als das Dreifache.

Im Anschluss an den Spatenstich hatten die Gäste Gelegenheit, eine Ausstellung des „FotoClubs Nahetal“, der Foto-Hobbygruppe des Reifenherstellers zu besichtigen. Seine Mitglieder hatten vor dem Abriss der seit November 2001 leer stehenden Kasernen künstlerische Eindrücke von den Gebäuden und dem Gelände der ehemaligen Konversionsfläche in Bildern festgehalten.


Foto: Beim symbolischen Spatenstich für eine neue 26.000 Quadratmeter große Lagerhalle: (v. l.) Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer, der Michelin Mann, Werkdirektor Christian Metzger, Landrat Franz-Josef Diel und Jürgen John, Direktor Michelin Deutschland-Schweiz-Österreich.