Fit für den Beruf: Russischer Biologie-Professor lernt Deutsch


Der Kurs richtet sich an Menschen mit Migrationshintergrund, die Arbeitslosengeld I oder II beziehen und ihre Deutschkenntnisse verbessern wollen. Sie suchen einen Ausbildungsplatz, wie beispielsweise die junge Armenierin, die als Verwaltungsfachangestellte bei der Stadt Bad Kreuznach arbeiten möchte, oder streben ein Studium an. Der Unterricht beinhaltet auch Bewerbung- und Kommunikationstraining sowie das Sichten und Erstellen von Bewerbungsunterlagen, erläutert Kursleiterin Melitta Beilmann. Zum Kurs, der sich über sechs Monate erstreckt, gehört auch ein vierwöchiges Praktikum. Die Teilnehmer werden über die Agentur für Arbeit oder über das Jobcenter zugewiesen. Der Intensivkurs wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge finanziert. Den Kursraum im Begegnungszentrum stellt die Gewobau als Eigentümerin zur Verfügung.  „Wir brauchen qualifizierte Arbeitskräfte in Deutschland“, so Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer, für die berufsbezogene Sprachkurse eine wesentliche Voraussetzung für die Integration von Flüchtlingen ist. Für die engagierte und gute Zusammenarbeit in dem Stadtteil, in dem viele Menschen mit Migrationshintergrund leben, bedankt sich Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer bei Gewobau-Geschäftsführer Karl-Heinz Seeger.


Foto: Fit für den Beruf: Menschen mit Migrationshintergrund verbessern in einem VHS-Kurs ihre Sprachkenntnisse in Deutsch.