„OB vor Ort“ in Bad Münster: Noch keine Entscheidung über Saline Ost


Auf der Wunschliste der Bürgerinnen und Bürger in Bad Münster am Stein-Ebernburg steht die Wiederöffnung der Toilettenanlage am Bahnhof. Die Oberbürgermeisterin teilte mit, dass sie dies in Gesprächen mit der Bahn in die Wege leiten wird. Der barrierefreie Ausbau des Bahnhofes hat die Deutsche Bahn in einem Rahmenvertrag bis 2020 vorgesehen. Das Wasser in der Brunnenhalle kann derzeit nicht ausgegeben werden. Bevor dies wieder möglich ist, sind Untersuchungen notwendig. Aus der Gesprächsrunde kam der Wunsch, das Kunstwerk im Kreisel am Rewe-Markt zu beleuchten und in der Kernstadt Hinweisschilder auf das Steinskulpturenmuseum aufzustellen. Außerdem wurde darauf hingewiesen, dass sich am Wehr Unrat angesammelt hat, der aus Gründen des Hochwasserschutzes beseitigt werden müsste.

Beklagt wurde die Parksituation im Ortskern von Ebernburg. Die Burgstraße sei so zugeparkt, dass es Rettungsfahrzeuge im Notfall schwer hätten dort durchzukommen. Die Oberbürgermeisterin teilte dazu mit, dass derzeit von der Gesellschaft für Beteiligungen und Parken (BGK) geprüft wird, einen Parkplatz außerhalb der Ortslage auszuweisen. Dies hätte aber zur Folge, dass Parkplätze in Ebernburg wegfielen. Als weiteren Punkt nahm die Oberbürgermeisterin den Wunsch nach einem Lebensmittelmarkt, der sich am Ortsausgang Ebernburg ansiedeln sollte, mit.

Auf die Frage der Oberbürgermeisterin, wo Wohnraum für Flüchtlinge bereitgestellt werden könnte, gab es einige Vorschläge: leerstehende Räume über dem Getränkemarkt, leerstehende ehemalige Arztpraxen im ehemaligen RWE-Gebäude und Räume in der „Alten Post“.


Foto: Im Kurpavillon diskutierte Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer mit Bürgerinnen und Bürgern und nahm Wünsche und Anregungen aus Bad Münster am Stein-Ebernburg mit.