Lesung von Ulrike Piechota: „Syrische Spuren“ in der Stadtbibliothek


Die Autorin stellt ihr Buch in einer Lesung am Freitag, den 27. November um 19.00 Uhr in der Bad Kreuznacher Stadtbibliothek vor. Der Abend wird zudem musikalisch umrahmt und die „Freunde der Stadtbibliothek“ reichen Getränke. Der Eintritt kostet 3,50 €. Karten gibt es im Vorverkauf in der Bibliothek oder an der Abendkasse.

Die wichtigste Entscheidung seines Lebens trifft Said mit einem Kopfnicken. Er steht auf dem Frankfurter Flughafen: zurück nach Syrien, wo er keine berufliche Zukunft hat? Eine Anstellung als Chirurg in einem deutschen Krankenhaus? Es ist keine Zeit, das Für und Wider abzuwägen. Ohne die ihm fremde Welt in Deutschland zu kennen, tritt er die Stelle im Krankenhaus an, eröffnet zehn Jahre später eine eigene Praxis in der Kurstadt Bad Kreuznach. Als der Krieg in Syrien ausbricht, lässt ihn die Angst um seine Heimat nicht los. Da fällt ein Schuss. In der Nähe seiner Praxis. Trifft einen syrischen Flüchtling. Said erkennt: Krieg und Ausländerfeindlichkeit machen vor keiner Grenze Halt. Trotzdem gibt er anderen Menschen weiter, wovon er selbst fest überzeugt ist: ohne Hoffnung geht nichts. Wirklichkeit und Fiktion werden zu einem dichten Netz verwoben, das Spuren hinterlässt. Syrische Spuren, die lebendig werden.

Ulrike Piechota lebt in Bad Kreuznach. Ihre schriftstellerischen Arbeiten umfassen Romane, Satiren, Kinder- und Jugendbücher.

Durch intensive Gespräche mit dem aus Syrien stammenden Arzt Said bekam die Autorin Einblick in dessen Leben, Empfindungen und Sehnsüchte. Den Arzt Said vor Augen ist es ihr gelungen, einen realitätsnahen auf die aktuellen politischen Umstände eingehenden Roman zu verfassen.