Land erweitert Erstaufnahmeeinrichtung in der Halle Planiger Straße


„Vor allem im bevorstehenden Winter müssen wir die Menschen gut unterbringen.
Dabei setzen wir vor allem auf feste Gebäude – die Halle leistet hier einen wichtigen Beitrag. Ich danke an dieser Stelle ausdrücklich der Stadtverwaltung, dem Deutschen Roten Kreuz, den ehren- und hauptamtlichen Kräften sowie der Bevölkerung für ihr großes Engagement und ihre Unterstützung“, sagt Integrationsministerin Irene Alt. „Wir und sicherlich auch die Flüchtlinge danken ihnen ihren großen und unermüdlichen Einsatz. Sie helfen den Menschen, nach ihrer Flucht erst einmal zur Ruhe zu kommen.“

Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer ergänzt: „Gerade
im Hinblick auf die Feiertage und die zu erwartende Kälte ist es wichtig, dass jetzt Vorbereitungen zur Aufnahme der zu erwartenden Menschenmengen getroffen werden. Die bisherige Erstaufnahmeeinrichtung in der Planiger Straße war sehr viel kleiner. Die Betreuung der Menschen hat dort bisher gut geklappt. Die Bewältigung der sehr viel größeren Anzahl von Flüchtlingen in unserer Stadt wird zwar eine Herausforderung für alle Beteiligten sein, aber ich gehe davon aus, dass wir auch diese bewältigen werden - insbesondere, weil wir damit rechnen dürfen, dass sich nach wie vor zahlreiche Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich engagieren werden. Allen denjenigen ehrenamtlich Tätigen danke ich herzlich, ohne ihre Hilfe wäre die Situation für uns als Kommune sehr viel schwieriger zu meistern.“

Ministerin Alt betont die große Hilfsbereitschaft der Bevölkerung: „Ich freue mich, dass die Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer bei der Flüchtlingsaufnahme zusammenhalten und sich engagieren. Dies ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Asylsuchenden einen guten Start in unserem Land haben können und ihre Integration gelingt.“


Foto: Die Erstaufnahmeeinrichtung in der Planiger Straße wird vom Deutschen Roten Kreuz betreut. Foto: DRK