„Interdependenz“: Stadtarchivarin führt in Ausstellung über Stadtverwaltung ein


Maren Katerbau dokumentiert öffentliche, halböffentliche und nichtöffentliche Bereiche der städtischen Verwaltung. In ihren Fotografien finden sich Abbildungen  von genutzten und ungenutzten wie auch von leeren, scheinbar plötzlich verlassenen Räumen - manchmal hat man den Eindruck von bewusst vergessenen Räumen. Die Aufnahmen entstanden in verschiedenen zeitlichen Abständen und zu unterschiedlichen Tageszeiten. Sie dokumentiert ganz unterschiedlich genutzte Räume, die auf Aspekte von Aufgabenbereichen, Abläufe von Verwaltungshandeln und auf die politischen und hoheitlichen Aufgaben der Verwaltung verweisen, wobei letzteres in repräsentativ gestalteten Räumen erkennbar wird.

Der Schwerpunkt der Dokumentation liegt bei den gezeigten Fotografien auf der Abbildung von Büroräumen und Arbeitsplatzsituationen, konkret den Schreibtischen und Werkbänken der städtischen Mitarbeiter. Maren Katerbau fotografiert Ausschnitte davon.  

Maren Katerbau studierte Fotojournalismus und Dokumentarfotografie an der Fachhochschule in Hannover, Fotografie an der Züricher Hochschule der Künste sowie Kommunikationsdesign und Fotografie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Heute ist sie freischaffend tätig. Die gebürtige Stuttgarterin lebt mit ihrer Familie in Berlin.


Foto: Franziska Blum-Gabelmann im Gespräch mit Maren Katerbau (links).