Ergebnisse der Sozialraumanalyse Bad Münster am Stein Ebernburg


„Im Stadtteil wachsen die Menschen auf, gehen zur Schule, arbeiten und werden auch alt. Es ist für uns als Stadt wichtig, dass möglichst viele Menschen unter guten Bedingungen möglichst lange in ihrem Quartier bleiben können“, betonte Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer.

Die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz hatten im Vorfeld ein Konzept „Zuhause im Stadtteil“ entwickelt, das sich mit der Sicherstellung der sozialen Betreuung und Pflege älterer Menschen im gewohnten Lebensumfeld beschäftigt. Dabei geht es um selbstständiges Wohnen in der vertrauten Wohnumgebung auch bei Hilfe- und Pflegebedarf, Förderung von Eigeninitiative, Eigenverantwortung und gegenseitiger Hilfe sowie den Auf- und Ausbau sozialer Netze. Ein erstes Projekt dieser Art wird in Bad Kreuznach Süd-West bereits umgesetzt. Hierzu formierte sich eine Steuerungsgruppe, die den Prozess der Erstellung der Sozialraumanalyse unterstützt. Die Gruppe setzt sich aus der Ortsvorsteherin von Bad Münster am Stein-Ebernburg, Vertretern der Stadtverwaltung, der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz, der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden, des DRK Seniorenheims, Rheingrafenstein, der Geriatrischen Fachklinik Rheinhessen-Nahe, dem Verkehrsverein Rheingrafenstein e.V., dem Verein Schönes Bad Münster und des Schwimmbadfördervereins zusammen.

Die Steuerungsgruppe präsentierte die Ergebnisse im Rahmen einer Abschlussveranstaltung im Katholischen Pfarrheim in Ebernburg.  Dem Aufruf folgten rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Dr. Heike Kaster-Meurer und Ortsvorsteherin Dr. Bettina Mackeprang eröffnete Liane Jung, die für die Umsetzung der Stadtteilprojekte bei den Franziskanerbrüdern zuständig ist, die Veranstaltung.

Im Anschluss an die Präsentation der Ergebnisse der Sozialraumanalyse konnten die Bürger Fragen stellen und Planungen zum weiteren Verlauf wurden angekündigt.

Die Schwerpunkte in der Bedarfserhebung waren in den Bereichen Wohnen, dem sozialen Miteinander bzw. sozialen Kontakten, der Schaffung von Informationsangeboten, der Infrastruktur und Nahversorgung sowie der Vernetzung von Akteuren vor Ort zu finden. Bereits auf den Weg gemacht haben sich zwei Gruppen von Bürgerinnen und Bürgern, die sich mit den Themen Barrierefreiheit und Schaffung von Treffpunkten, hier Schwerpunkt generationenübergreifender Angebote, beschäftigen. Die Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wünscht sich einen hauptamtlichen Koordinator, der die Maßnahmen, die zur Verbesserung der Lebensqualität im Stadtgebiet Bad Münster am Stein-Ebernburg beitragen, umsetzt. So wurden viele Ideen gesammelt, die durch Liane Jung aufgenommen wurden. Im Frühjahr 2016 wird sich die Steuerungsgruppe erneut zusammensetzen, um weitere Schritte für das Stadtgebiet zu planen. Angedacht ist die Beantragung von Fördergeldern zur Einrichtung einer Stelle der „Stadtteilkoordination“.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich bei Liane Jung, Stadtteilkoordination der Franziskanerbrüder melden Tel. 0671/20272204 liane.jung@franziskanerbrueder.org.

Weitere Infos und die umfassende Sozialraumanalyse finden Sie unter www.zuhause-im-stadtteil.de


Foto: Matthias Brünett, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Vallendar, stellte die Sozialraumanalyse den sehr interessierten Bewohnerinnen und Bewohner von Bad Münster am Stein Ebernburg vor.

Text und Foto Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz