OB sagt Danke: Jugendliche säuberten Platz vor dem Synagogen-Gedenkstein


Die Oberbürgermeisterin hatte Stephanie Otto gebeten, im Rahmen ihrer Gedenkarbeit mit Jugendlichen den Grünbereich um den Gedenkstein zu pflegen. „Bei der Kassenlage der Stadt sind wir sehr froh über jedes bürgerschaftliche Engagement, das Geld spart“, sagt sie und wirbt um Nachahmung.

„Neben zwei vollen Säcken mit Grünschnitten kam die politische Bildung nicht zu kurz“, so  Steffi Otto, die mit Samim Mohseni  die Arbeit begonnen hatte. Zwei Jugendliche, Dominik und Dennis Scherer, die eigentlich nur Schutz vor dem Regen suchten, halfen spontan mit und erfuhren dabei, was es mit dem Gedenkstein auf sich hat. Sie hinterließen ihre Adresse und die Händinummer, falls mal wieder Hilfe benötigt wird. Auch darüber freut sich die Oberbürgermeisterin, zeigt es doch, dass die „Jugend sehr wohl zum Engagement für die Allgemeinheit bereit ist. Man es nur richtig anpacken“.


Foto: Dominik und Dennis Scherer halfen spontan mit.

Foto: Harald Gebhardt, Oeffentlicher Anzeiger