Die Bahnhofsuhr tickt bald wieder


Den Kontakt zu Horst Berger und Elmar Diehl hatte Winzenheims Alt-Ortsvorsteher Bernd Butzbach, Vorsitzender des Heimat- und Technikvereins, hergestellt. Im Auftrag des Historischen Vereins zu Winzenheim hatten sie die Technik der historischen Uhr in der Winzenheimer Scheune erneuert. Berger und Diehl, beides Rentner, profitieren bei ihrer Arbeit von ihren langjährigen beruflichen Erfahrungen. Horst Berger war Elektrotechniker und als Leiter der Elektroabteilung bei Hombak für die Schaltpläne der riesigen Holzzerspanungsmaschinen zuständig. Elmar Diehl war in der gleichen Firma Maschinenbaumeister und Int. Schweißfachmann. Für das Engagement bedankt sich die Oberbürgermeisterin bei Horst Berger und Elmar Diehl.

Von den Kosten für das neue Uhrwerk in Höhe von rund 2700 Euro trägt die Deutsche Bahn die Hälfte. Die anderen 50 Prozent übernimmt die Barbara- und Rudi-Müller-Stiftung. Dafür bedankt sich Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer herzlich. „Gemeinsam mit der Sparkasse Rhein-Nahe sorgt die Stiftung seit vielen Jahren für international hochrangigen Kulturgenuss“, verweist die OB auf die Konzerte in der Reihe „Kreuznach Klassik“. Wir tun was für Bad Kreuznach“, so Stiftungsvorsitzender Hans Werner zu den Beweggründen für die Spende. „Das ist auch sicherlich im Sinne von Rudi Müller“, verweist Werner auf den Stifter, der seiner Heimatstadt „besonders verbunden“ war.


Foto: Bahnhofsgebäude mit Bahnhofsuhr