"Barrierefrei Bauen und Wohnen": Karin Boos neue Beraterin


Die Innenarchitektin Scheick-Kröhl hat ein Jahr lang mit großem Engagement Beratungsarbeit geleistet. Mit ihrem Fachwissen und ihrer Sensibilität konnte sie vielen Menschen wertvolle Hilfestellung geben. „Ich bin froh darüber, dass wir so schnell eine fachkundige Nachfolgerin gefunden haben“, freut sich Isolde Scheick-Kröhl, Leiterin der Landesberatungsstelle. „Die neue Beraterin bringt viel Erfahrung in der Thematik mit.“

Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer begrüßt die lückenlose Fortsetzung der zielgruppennahen Beratungsarbeit. „Immer mehr Menschen wollen auch im Alter oder bei körperlichen Einschränkungen in ihrer angestammten Wohnung bleiben und weiterhin ein selbstbestimmtes Leben führen. Gut, dass wir ihnen durch die Landesberatungsstelle im Haus der SeniorInnen individuellen Rat anbieten können“.

In Anbetracht des demografischen Wandels wird das Thema Barrierefreies Bauen und Wohnen zunehmend wichtiger. Wenn das Treppensteigen zum Problem oder der Badewannenrand zur unüberwindlichen Barriere wird, kann die Beraterin Karin Boos Hilfestellung anbieten. Zu ihren Beratungsthemen gehören beispielsweise die Umgestaltung von Badezimmer oder Küche, der stufenlose Zugang zum Haus aber auch Hilfsmittel wie Haltegriffe oder Duschsitze sowie Fördermittel. Anhand von mitgebrachten Plänen und Fotos erarbeitet die Architektin gemeinsam mit den Ratsuchenden individuelle Lösungen für vorhandene Probleme und Hürden. Die Betroffenen können sich bei Bedarf auch zu Hause beraten lassen.

Die Beratung in Bad Kreuznach findet jeden ersten Mittwoch im Monat von 15 bis 18 Uhr im Haus der SeniorInnen, Mühlenstraße 25, 55543 Bad Kreuznach statt. Alle Beratungen werden firmenneutral durchgeführt und sind dank der Projektfinanzierung durch das Ministerium für Soziales Arbeit, Gesundheit und Demografie kostenlos. Der nächste Beratungstermin ist Mittwoch, 5. November, 2014.

Sowohl persönliche Beratungen als auch Vor-Ort Beratungen finden nach Terminvereinbarung über das Servicetelefon der Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen und Wohnen unter 06131 / 22 30 78 statt. Telefonzeiten sind Montag, Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 13 Uhr.

Neben den persönlichen Beratungen informiert die Expertin auch in Vorträgen rund um das Thema Wohnen im Alter. Die Landesberatungsstelle will alle Altersgruppen davon überzeugen, dass sich eine vorausschauende barrierefreie Planung in der Zukunft bezahlt macht und in allen Lebenslagen einen hohen Komfort bietet. So profitieren zum Beispiel auch junge Familien mit Kinderwagen oder Menschen, die zum Beispiel durch einen Beinbruch kurzzeitig bewegungseingeschränkt sind, von einem barrierefreien Hauseingang.

Kostenlose Faltblätter zu den Themen „In Zukunft barrierefrei!“, „Grundlegende Tipps“, Gebäudeerschließung“, „Wohnraum“ und „Sanitärbereich“ liegen im Haus der SeniorInnen aus. Informationen finden Interessierte auch im Internet unter http://www.barrierefrei-rlp.de/.

Träger der Landesberatungsstelle ist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Kooperationspartner ist die Architektenkammer LBST.


Foto: Architektin Karin Boos (rechts) und ihre Vorgängerin Isolde Scheick-Kröhl