Delegation aus Worms besucht „Die Mühle“ – Anregungen für eigenes Jugendzentrum


Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer betonte, dass das Lob für das Entstehen des Jugendzentrums der früheren Bürgermeisterin Martina Hassel gebühre. „Sie hat enorm für dieses Zentrum gekämpft.“

„Jugendliche brauchen nicht nur passende Angebote, sie brauchen auch Orte, an denen sie sich wohlfühlen“, so die Oberbürgermeisterin.

Anschließend informierten die Leiterin des Amtes für Kinder und Jugend, Sabine Raab-Zell, Monika Degen, zuständig für Jugendhilfe- u. Sozialplanung im Amt für Kinder und Jugend, Stepanie Otto und Günter Kistner die Gäste über die Entstehungsgeschichte, das Konzept, die personelle Ausstattung und die Kosten des Jugendzentrums. Dabei gaben sie auch Tipps, wie man die Einrichtung weiterentwickelt und Fehler zu Beginn vermeiden kann.