Saisonbeginn im Salinental Bad Kreuznach - Europas größtem Freiluftinhalatorium ab 28. März


Saisonbeginn im Salinental in Bad Kreuznach. Das gewaltige Freiluftinhalatorium an der Nahe  geht ab Freitag, 28. März wieder vollständig in Betrieb. Dann rieselt auf sechs Gradierwerken mit einer Gesamtlänge von 1000 Metern wieder salzhaltiges Thermalwasser an den Heckenwänden aus Schwarzdorn herab und sorgt für ein wohltuendes Klima im Umfeld der Gradierwerke. Der Salzgehalt der Luft entspricht dann demjenigen einer frischen Brise an der Nordsee. Bei neun Metern Höhe steht eine Berieselungsfläche von 18.000 Quadratmetern zur Verfügung, die stets aber nur zur Windseite hin genutzt wird. Die Gradierwerke reichern seit 280 Jahren den natürlichen Salzgehalt der Quellwasser aus bis zu 500 Metern Tiefe an. Das Wasser verdunstet auf dem Weg durch das Dornendickicht. Zurück bleiben die immer stärker konzentierten mineralischen Bestandteile – bei trocken-warmen Wetter hat die Sole im Sommer einen Salzgehalt von 15-19%. Lange produzierte man in Bad Kreuznach auf diesem Weg Salz. Heute ist die alte Saline als Freiluft-Inhalatorium ein unverzichtbarer Teil der gesundheitsfördernden Angebote des Heilbades. Trocken bleibt zunächst nur ein 90 Meter langes Teilstück eines Gradierwerks an der Nahe: Hier wird in vier Abschnitten die Soletasse repariert und abgedichtet: die Gesamtmaßnahme kostet in den kommenden Jahren ca. 300.000 €

Wer nicht mehr abwarten kann, bis er die für Haut und Atemwege wohltuenden Berieselung genießt, für den gibt es im Kreuznacher Kurpark eine Alternative: Hier befindet sich der Solezerstäuber mit zwei kleinen – nur 4 Meter hohen und 100 Meter langen Gradierwerken. Der in Deutschland einzigartige Solezerstäuber bläst feine Salzwassertröpfchen in die Luft und in die Atemwege. Das Inhaltorium im Kurpark ist wegen der guten Witterung schon in Betrieb gegangen.

Alle Angebote des Salinentals sind öffentlich ohne Eintritt zugänglich.