Bad Kreuznacher Jahrmarkt 2014 - Die Vorfreude wächst


„Zum Jahrmarkt 2014 hatten sich über 1.100 Geschäfte und Schausteller beworben, daraus haben wir letztlich 193 ausgewählt, die ein breites Angebot an spektakulären Highlights ebenso wie an familienfreundlicher Unterhaltung repräsentieren“, erklärt der Bad Kreuznacher Wirtschaftsdezernent Udo Bausch, der auch in diesem Jahr wieder den Jahrmarkt als „Jahrmarktsbürgermeister“ repräsentiert. „Dieses große Interesse bestätigt uns, welchen Stellenwert der Bad Kreuznacher Jahrmarkt bei Schaustellern und Geschäftsleuten hat, denn die gehen natürlich nur dort gerne hin, wo sie mit einem großen Publikumsandrang rechnen“, so Udo Bausch.

Das Interesse an den großen deutschen Volksfesten wie dem Jahrmarkt in Bad Kreuznach, der zu den Top 5 in Deutschland zählt, ist ungebrochen und zwar in allen Altersschichten, das belegt eine Studie des Schaustellerverbandes aus dem Jahr 2012. Darin heißt es: „Die deutschen Volksfeste (mit rund 148 Millionen Besuchern pro Jahr) ziehen auch heute noch mehr Besucher an als sämtliche deutsche Museen und ein vielfaches der Zuschauerzahlen der Fußball-Bundesliga. Ihre Bedeutung ist also ungebrochen.“

Bad Kreuznach rechnet 2014 wieder mit gut 500.000 Besuchern während des Jahrmarkts von Freitag, dem 15. August bis Dienstag, dem 19. August 2014. Um ganz sicher zu gehen, haben Stadt und Schausteller ihre Werbeanstrengungen intensiviert: Neben Plakaten und Anzeigen werden auch Radiospots auf das Großereignis hinweisen. „ Wir erwarten neben den Besuchern aus der Region auch wieder viele Besucher aus dem Rhein-Main-Gebiet“, so Udo Bausch, „wir haben unsere Werbeanstrengungen deshalb bis dahin ausgeweitet.“ 

Der Kreuznacher Jahrmarkt ist traditionell auch ein großes Weinfest. Mitten im Trubel steht ein großes Weinzelt, in dem Winzer aus der Region Wein zu „zivilen“ Preisen ausschenken. Ein guter Anlass den ausgezeichneten Nahewein zu probieren. „Ich wünsche mir, dass vor allem die auswärtigen Besucher des Jahrmarkts ihre Zeit in Bad Kreuznach auch dazu nutzen, die Altstadt zu erkunden oder ein wenig Ruhe entlang der Salinen zu genießen,“ hofft Udo Bausch, „damit der Jahrmarkt auch eine nachhaltige positive Wirkung auf den Tourismus bei uns hat.“