Arbeitsgespräche in Neuruppin


Erstaunt zeigt sich Kaster-Meurer, welche Früchte die Sanierung der Wohngebäude in der Fontanestadt mittlerweile trägt. „Hier konnte auch Dank der Bereitstellung von Fördermitteln durch die Europäische Union schon sehr viel zum Wohle der Innenstadtbewohner/-innen umgesetzt werden“, so die OB anerkennend in Gesprächen mit dem Neuruppiner Stadtvorstand.

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Neuruppin und Bad Kreuznach soll zukünftig intensiviert werden. „Hier wollen wir uns austauschen und enger vernetzen“, betonte  Beigeordneter Bausch, der erstmals in Neuruppin weilte. 30 Unternehmen und 5 Kommunen haben sich im Verein „Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock-Dosse zusammengeschlossen, um Potentiale zu untersuchen, Herausforderungen zu erkennen und Strategien zu formulieren. Ein Erfolg der Unternehmerinitiative: Die Fachhochschule Brandenburg konnte bewegt werden, eine Außenstelle in die Region zu verlegen. Aber auch die Partnerstadt Neuruppin war in Sachen Hochschule erfolgreich. Zusammenmit dem örtlichen Klinikum wurde die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane gegründet, die im Herbst mit einem Psychologie Studiengang startet.  

Beim Besuch einer Ausbildungs- und Jobbörse wurde zwischen den Vertretern beider Städte vereinbart, dass für Auszubildenden der beiden Stadtverwaltungen aber auch zwischen Wirtschaftsunternehmen der Partnerstädte kurzzeitige Gastausbildungen angeboten werden sollen.

Im Rahmenprogramm des knapp zweitägigen Aufenthaltes kam natürlich auch der kulturelle Teil nicht zu kurz. So besuchte man ein Konzert der Bigband des Bad Kreuznacher Lina-Hilger-Gymnasiums mit der „BigBrass-Bigband“ der Kreismusikschule Ostprignitz-Ruppin in der Kirchenruine der kleinen Ortsgemeinde Ganzer.

Beide Musikgruppen trafen sich nach 2011 und 2012 nun bereits zum dritten Mal zu gemeinsamen Konzerten und „bereichern die Städtepartnerschaft somit in ganz vortrefflicher Weise“, wie Neuruppins Bürgermeister Golde und seine Bad Kreuznacher Amtskollegin Dr. Kaster-Meurer unisono feststellten.

Foto: Die Delegation zu Gast am Messestand der Meyenburger Möbel GmbH, die seit 1973 u.a. das Bücherregal „Billy“ herstellt
Von rechts nach links: Mike Blechschmidt, Sprecher der Unternehmerinitiative Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock-Dosse, Dr. Kaster-Meurer, Jens-Peter Golde, ein Vertreter der Meyenburger Möbel GmbH, Udo Bausch und Amtsdirektorin Katrin Lange, Amt Meyenburg