Neuer Vertrag unterzeichnet – Die städtischen „Äschemänner“ fahren auch die nächsten 5 Jahre den Müll ab


Die Veolia Umweltservice West GmbH wurde in diesem Jahr durch den Kreis Bad Kreuznach mit der Abfallentsorgung im Landkreis beauftragt. Veolia machte anschließend der Stadt das Angebot, als Subunternehmer weiter die Abfallsammlung durchzuführen.

Am 21.11.2013 erfolgte, im Büro des Bürgermeisters Wolfgang Heinrich, die Vertragsunterzeichnung mit der Veolia Umweltservice West GmbH, Soest, mit Entsorgungsbetrieb in Bad Kreuznach, Felix-Wankel-Straße 7. Die Laufzeit des Vertrages beträgt 5 Jahre.

Bürgermeister Wolfgang Heinrich, zu dessen Geschäftsbereich auch der Bauhof zählt, und Erwin Elfeld, Leiter des Bauhofes, unterzeichneten für die Stadt als Auftragnehmer.

Für den Vertragspartner, die Veolia Umweltservice West GmbH, unterschrieben Gerd Zahnen, Niederlassungsleiter Süd-West, und Frank Schwarz, Niederlassungsleiter für den Bereich Biomasse. „Wir freuen uns über die Bestätigung der langjährigen und vertrauensvollen Zusammenarbeit in Bad Kreuznach“, erläuterte Gerd Zahnen.

Gesammelt werden Bio- und Restmüll, Wertstoffe (gelbe Tonnen und Säcke) und PPK (Papier, Pappe, Kartonagen).

Abgefahren werden im Jahr ca. 12.000 Mg Haus- und Gewerbeabfälle (einschl. Bioabfälle), 1.400 Mg Leichtverpackungen (gelbe Säcke und Tonnen), 3.100 Mg Altpapier. Die Anzahlen der im Stadtgebiet aufgestellten Gefäße betragen 20.300 Bio- und Restmüllgefäße, 6.700 gelbe Tonnen und 7.700 Papiertonnen.

Durch den Vertrag werden 15 Arbeitsplätzen beim Bauhof für die nächsten 5 Jahre erhalten und gesichert. Außerdem ergeben sich im Bauhof Synergieeffekte u.a. durch die Nutzung der Fahrzeuge für stadteigene Abfälle, widerrechtliche Ablagerungen, Weihnachtsbaumabfuhr, oder den evtl. Einsatz des Personals im Hochwasserfall. Auch bei Veolia können dank des neuen Vertrags Arbeitsplätze gesichert werden. Am Betrieb Bad Kreuznach wurden und werden speziell für den Auftrag zwölf neue Hecklader und ein neues Pritschenfahrzeug angeschafft. Veolia Umweltservice setzt diese modernen Fahrzeuge ab Januar 2014 ein. Sie erfüllen die Abgasnorm Euro 5 und sind neben den Fremdstoffscannern teilweise auch mit Identsystemen ausgerüstet, die die einzelnen Leerungen registrieren können.

Foto: (v.l.n.r.) Erwin Elfeld (Leiter des Bauhofes), Bürgermeister Wolfgang Heinrich, Gerd Zahnen und Frank Schwarz (beide Veolia)