Gemeinsam Bauen und Wohnen im Rheingrafenblick


Der Architekt aus Freiburg, Vorsitzender des Bundesverbandes Baugemeinschaften, hat in den vergangenen 20 Jahren viele solcher Projekte begleitet. Aus seiner Erfahrung nannte er folgende Vorteile: Die Bauherren sind bereits in der Planungs- und Bauphase beteiligt und haben eine große Mitbestimmung. Ihre individuellen Wünsche können von Beginn an berücksichtigt werden und bereits in der Bauphase entstehen gute nachbarschaftliche Beziehungen. Ein starkes Argument sind die Kosten, die im Schnitt bei Baugemeinschaften 20 Prozent günstiger liegen als beim Erwerb vom Bauträger.

BKEG-Geschäftsführer Jürgen Katz hofft daher auf ein großes Interesse und sagte bei der Beratung und Betreuung der Interessenten und später der Baugemeinschaftsmitglieder seine Unterstützung zu. Die Betreuung wird von der BKEG-Gesellschafterin, der Kommunalentwicklung der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), übernommen (Ansprechpartner Thomas Geissler, Telefon 0711/64542197).

Die ehemaligen Liegenschaften eignen sich bestens für neue Baugemeinschaften, warb auch Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer für solche Projekte. Im März besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf ihrer bundesweiten Demografietour in Bad Kreuznach das preisgekrönte Mehrgenerationenprojekt „WohnArt“, das als Baugemeinschaft in Form eines Genossenschaftsmodells realisiert wurde. „Die Nachfrage nach unterschiedlichen Wohnformen wird immer stärker“, so Talke Herrmann aus der Abteilung Stadtplanung und Umwelt der Stadt Bad Kreuznach.