Bürgermeisterin Martina Hassel stellt Aktionsplan der Stadt Bad Kreuznach zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention vor


Bereits im Juni 2010 hat die Landesregierung einen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Konvention erstellt.

Zur Konkretisierung der Umsetzung auf kommunaler Ebene hat sich 2011, in Regie des Behindertenbeirates, unter Einbeziehung der Kreis- und Stadtverwaltung, ein Arbeitskreis zur Erstellung eines lokalen Aktionsplanes gebildet.

Der jetzt von Bürgermeisterin Martina Hassel, Thomas Gutenberger (Leiter des Sozialamtes), Monika Degen (Amt für Kinder und Jugend) und Isolde Schaller (Behindertenbeirat) vorgestellte Aktionsplan wurde im September im Behindertenbeirat, anschließend im Oktober im Sozialausschuss und letztendlich im Stadtrat am 31.10.2013 beraten und einstimmig beschlossen.

(von links nach rechts): Isolde Schaller, Thomas Gutenberger, Monika Degen, Bürgermeisterin Martina Hassel

Der Aktionsplan stellt, so erläutert es Martina Hassel, einen „Startschuss“ für die kommenden Jahre dar. Diesem Plan stecken zwei Jahre intensive Arbeit aller Beteiligten. Es handelt sich nicht um ein theoretisches Schriftstück, sondern um Versprechen der beteiligten Verwaltungen. Der Aktionsplan formuliert Visionen und konkretisiert diese in Zielen, Maßnahmen und zeitlichen Rahmen. Darüber hinaus werden gute Beispiele aus der Praxis aufgezeigt.

Der Aktionsplan wird auf der städtischen Homepage veröffentlicht, sobald das Vorwort des Behindertenbeirats eingearbeitet ist.

Foto 1 (von links nach rechts): Bürgermeisterin Martina Hassel, Isolde Schaller, Thomas Gutenberger, Monika Degen

Foto 2 (von links nach rechts): Isolde Schaller, Thomas Gutenberger, Monika Degen, Bürgermeisterin Martina Hassel